Logofarben – So wählst du die beste Farbkombination für dein Logo


Bild mit farbigen Kreisen auf einem grauen Untergrund und dem Wort Logo


Wenn du dein eigenes Logo erstellen willst, geht bei der Wahl des richtigen Designs in erster Linie um die Wahl der richtigen Farbpalette und Farbkombinationen. Denn dass Farben wichtig sind, um Emotionen zu vermitteln, das hat schon Johann Wolfgang von Goethe herausgefunden und treffend formuliert:


„Die Erfahrung lehrt uns, daß die einzelnen Farben besondere Gemütsstimmungen geben.” Johann Wolfgang von Goethe



Die Farbe eines Logos fällt den meisten Menschen schon ins Auge, bevor sie den Markennamen oder Slogan lesen. So können Farben in Sekundenschnelle bereits für deine Marke sprechen und bestimmte Markenassoziationen bei deinen Kund:innen hervorrufen.

Dein Logo und seine Farben beeinflussen die Wahrnehmung deiner Marke, deines Unternehmens und sämtlicher Produkte und Marketingmaterialien wie deine eigene Website und mehr.


In diesem Artikel beleuchten wir die Wirkung von Farben und Farbkombinationen im Logodesign und geben dir ein paar Tipps, die du bei der Wahl der Farben für dein Logo beachten kannst.



Dein Logo und die Logo Farben


Wir alle haben unbewusste Assoziationen mit bestimmten Farben, und obwohl diese zu einem gewissen Grad individuell sind, verrät uns die Farbenlehre und Farbpsychologie wichtige Dinge, die du beim Designen deines Logos beachten kannst.


Um ein ansprechendes Logo zu erstellen, kannst du diesen Gestaltungsregeln für ein per


fektes Logo-Design folgen.


Wenn es um die Wahl der richtigen Logofarben geht, solltest du außerdem diese drei Punkte beachten:


1. Generell wird empfohlen, nicht mehr als drei Farben für ein Logo zu verwenden, damit es nicht zu unruhig und unübersichtlich wirkt.


2. Die von dir gewählten Logo-Farben sollten in erster Linie zum Branding deiner Marke passen und das ausdrücken, wofür dein Unternehmen steht.


3. Wenn du mehr als eine Farbe in dein Logo integrieren willst, sollten diese Farben gut miteinander harmonisieren und zusammenpassen.



Arten von Farbkombinationen


Natürlich haben wir alle unsere eigenen Präferenzen und Vorstellungen davon, welche Farben zusammenpassen. Allerdings kann es durchaus nützlich sein, dich mit der Theorie der Farbenlehre auseinander zusetzen, um Farbnuancen und das Zusammenspiel der Farben miteinander besser zu verstehen.


Monochrome Farbkombinationen bestehen aus einer Farbe, die in verschiedenen Tönen bzw. Sättigungen verwendet wird. Um eine solche Farbpalette zu erstellen, wird zu einer gewählten Hauptfarbe Schwarz oder Weiß hinzugefügt, um die Farbe aufzuhellen und zu verdunkeln. Wenn deine Hauptfarbe zum Beispiel rot ist, kannst du weiß hinzufügen, um einen Rosaton zu erzeugen. Mischst du rot mit schwarz, entsteht ein schlammiges oder kastanienbraunes rot. Zusammen ergeben diese 3 Farben (Rosa, Rot, Kastanienbraun) dann ein monochromes Farbschema.


Als „analoge” Farbkombinationen bezeichnet man solche Farben, die im Farbkreis nebeneinander liegen. Obwohl es Ausnahmen gibt, passen diese Farben oft gut zusammen und wirken harmonisch, wenn du sie gemeinsam in deinem Logo verwendet.


Komplementärfarben sind solche, die sich im Farbkreis gegenüberliegen und in der gleichen Entfernung zum Mittelpunkt befinden. Werden solche Farbtöne miteinander kombiniert, entsteht eine besonders harmonische Kombination, denn Gegensätze ziehen sich ja bekanntlich an. Blau und orange, gelb und violett oder grün und rot sind beispielsweise alle Komplementärfarben.


Bei der „triadischen Farbkombinationen” werden, wie der Name schon sagt, drei Farben miteinander kombiniert, die gleichmäßig auf dem Farbkreis positioniert sind. Die Primärfarben rot, gelb und blau sind beispielsweise Triaden sowie die Kombination der Sekundärfarben Lila, Orange und Grün.


„Tetradische Farbkombinationen” bestehen aus vier Farben, die alle im Farbkreis gleichmäßig voneinander entfernt sind. Am besten passen hier zwei verschiedene Sätze von Komplementärfarben zusammen zum Beispiel Rot, Grün, Blau-Violett und Gelb-Orange.


Wenn du einen Logo Maker wie den von Wix für dein Logo verwendest, werden dir dort bereits einige Farbkombinationen angeboten, die mithilfe der Farbenlehre erstellt wurden und somit bereits perfekt aufeinander abgestimmt sind. Bordeaux und Dunkelorange, Hellblau und -grün, Rot und warmes Pink und so weiter.



Farbkreise mit verschiedenen Farbkombinationen


Logo Farben



Rote Logos


Wenn du dein Logo rot gestalten willst, solltest du dir über die Bedeutung der Farbe Rot im Klaren sein.


Als eine der Primärfarben wird Rot mit Energie und starken Emotionen wie Liebe, Leidenschaft, Sex, Wut und Aggression in Verbindung gebracht, denn all diese Emotionen lassen unsere Gesichter erröten oder uns im sprichwörtlichen Sinne „rot sehen”. Daher spielt Rot auch evolutionsbiologisch eine wichtige Rolle. Abgesehen von Schwarz und Weiß ist Rot die erste Farbe, die Babys sehen können. Wissenschaftler:innen vermuten, dass Menschen die Fähigkeit entwickelt haben, Rot besser sehen zu können als andere Farben, um Nahrung und Gefahren besser erkennen zu können.


Rot ist auffällig und kaum zu übersehen, nicht umsonst ist sie eine Signalfarbe und erregt Aufmerksamkeit, was sie zu einer beliebten Wahl für das Logodesign macht.


Rot ist eine der beliebtesten Farben für Restaurant Logos und in der Lebensmittelindustrie, da es nachgewiesenermaßen den Appetit anregt. Studien haben außerdem gezeigt, dass Kaffee aus einer roten Tasse stärker schmeckt. Ein gutes Beispiel für ein berühmtes rotes Logo ist das Coca Cola Logo


Rote Marken Logos findet man auch häufig in der Unterhaltungsindustrie, denke nur einmal an das Netflix Logo und Youtube Logo.


Da Rot auch mit Wut und Gefahr verbunden wird, ist sie vielleicht nicht die beste Wahl, wenn du eine ruhigen, friedlichen und gelassenen Logofarbe suchst. Wenn du willst, dass dein Logo besonders an- oder aufregend wirkt, dann ist Rot aber durchaus eine gute Wahl.


Eine beliebte Farbkombination ist Rot, Weiß und Schwarz.


Verschiedene rote Logos


Orange Logos


Orange ist eine warme Farbe, die an die untergehende Sonne erinnert. Als Farbe des Herbstes steht sie außerdem für Veränderung.


Orange wirkt einladend, wenn dir Rot zu kräftig ist, ist ein oranges Logo vielleicht die richtige Wahl. Orange wirkt auch unbeschwert und verspielt und ist daher eine ausgezeichnete Wahl für Branchen, die Spaß machen und eignet sich daher gut für Technologielogos, Lebensmittellogos und Sportlogos.


Orange wird im Logodesign seltener verwendet als Rot und eignet sich, wenn du aus der Masse herausstechen willst.


Verschiedene Logos in oranger Farbe


Gelbe Logos


Gelb ist genau wie Rot, eine Signalfarbe und sticht ins Auge, auf Verkehrsschildern steht sie weniger für Verbote und Gefahr, sondern eher für Aufmerksamkeit.


Gelb ruft meist positive Assoziationen hervor, die Farbe wirkt warm und fröhlich, denke nur einmal an das Smiley-Gesicht.


Neben Rot ist gelb eine der mit am häufigsten verwendeten Primärfarben im Logodesign und versprüht Energie und strahlt Freude aus und erinnert an Sonnenlicht und Gold. Gelb ist eine extrovertierte Farbe, die auch mit Kreativität und Intelligenz verbunden wird.


Wenn du dein Logo gelb gestalten möchtest, solltest du auch über negative Konnotationen im Klaren sein. Umgangssprachlich wird Gelb mit Neid verbunden. Außerdem kann die Farbe reißerisch wirken, wenn sie zu grell ist. Außerdem ist Gelb eine Farbe die schnell an Glanz verliert, wenn sie nicht richtig abgedruckt wird und „schmutzig” wirkt. Dies kannst du mit sonnigen Gelbtönen, wie die im Ikea Logo umgehen.


Generell strahlen gelbe Logos eine gewisse Offenheit und Freude aus.


Verschiedene gelbe Logos


Grüne Logos


Die Farbe Grün ist ein echter Allrounder und kann, je nach Farbton, für viele verschiedene Dinge stehen. Einerseits symbolisiert Grün oft das Leben, die Natur, Nachhaltigkeit und Wachstum.


Ein Neongrün kann aber auch aggressiv, giftig und künstlich wirken, wohingegen Mintgrün oft mit Medizin verbunden wird. Kaki grün hingegen erinnert an das Militär und in den USA steht Grün außerdem für Geld und Wohlstand, da der Dollar grün ist. Außerdem ist Grün auch eine Signalfarbe, die wir im Straßenverkehr positiv assoziieren.


Je nachdem, für welchen Grünton du dich entscheidest, können als unterschiedliche Assoziationen bei deinen Kund:innen hervorgerufen werden – von natürlich und harmonisch bis hin zu grell.


Als Logofarbe ist Grün besonders bei Marken aus der Lebensmittel- und Kosmetikindustrie beliebt, die für Nachhaltigkeit und Natürlichkeit stehen. Außerdem findet man Grün oft in Logos von Technologieunternehmen wie dem WhatsApp Logo und Spotify Logo.


Verschiedene grün Logos


Blaue Logos


Blau ist die Lieblingsfarbe der meisten Männer und Frauen. Das macht sie auch zu einer der beliebtesten und häufigst verwendeten Logofarben.


Blau steht für Vertrauen, Sicherheit und Stabilität und ist deshalb vor allem als Logofarbe im Finanz- und Versicherungswesen beliebt und so in Logos mehrerer deutscher Banken zu finden. Blau vermittelt außerdem ein Gefühl von Ruhe und Ausgeglichenheit, da es an die Weite des Himmels und des Meeres erinnert. Tatsächlich wurde erwiesen, dass Menschen in blau gestrichenen Räumen am produktivsten arbeiten können.


Blaue Logos wirken professionell und logisch und schaffen bei deinen Kund:innen ein Gefühl von Vertrauen. Das wohl bekannteste blaue Logo ist da Nivea Logo und wirkt sanft, pflegend und schützend.


Wenn dein Unternehmen Lebensmittel verkauft ist blau vielleicht nicht die richtige Farbe für dich, da sie bei Pflanzen in der Natur kaum vorkommt und daher unnatürlich wirken kann. Außerdem gilt blau als Appetit zügelnd, was sicherlich nicht in deinem Interesse ist.


Verschiedene blaue Logos


Violette Logos


Als einer der traditionellen Farben des Adels steht Violett für Luxus und Reichtum und wirkt pompös. Dies gilt allerdings eher für dunkles Violett, denn helle Violetttöne wirken weniger seriös. Violett ist außerdem eine Farbe, die mit Fantasie, Magie und Weisheit verbunden.


Also Logomarke findet sich Violett häufig in der Kosmetikindustrie, insbesondere bei Anti-Aging-Produkten. Violett wirkt daher auch weiblich, aber nicht gerade jugendlich.


Violette Logos kommen nicht sehr häufig vor, wenn du dich also von deiner Konkurrenz abheben willst, ist violett vielleicht eine gute Logofarbe für dein Unternehmen.


Verschiedene violette Logos


Pinke Logos


Die Farbe Pink steht wie keine andere für „Mädchen” und kindliche Femininität. Doch neben dem mädchenhaften Hellrosa und Millennial Pink, kann ein kräftige Pink oder Magenta auch kraftvoll und energetisch wirken.


Pink ist belebend, verspielt und überraschend vielseitig und kann auf moderne Weise Jugendlichkeit, ein Gefühl von Glück und Ruhe vermitteln. Das wohl bekannteste Pinke Logo ist das Telekomlogo und steht für Innovation.


Am häufigsten finden man pinke Logos in der Kosmetik, Spielwaren und Süßwarenindustrie.


Verschiedene pinke Logos


Braune Logos


Braun ist kräftig, erdig und wird oft als maskuline Farbe wahrgenommen. Braune Logos lassen deine Marke rau und natürlich wirken und werden daher häufig für natürliche Produkte verwendet.


Außerdem kann braun auch eine gemütliche und dunkle Atmosphäre hervorrufen und eignet sich daher als Logofarbe für Bars, Cafés und Restaurants. Treffend dazu wird Braun auch oft mit Schokolade und Kaffee assoziiert.


Aufgrund der rauen und maskulinen Wirkung der Farbe Braun ist es auch eine tolle Logofarbe für Outdoor-Firmen. Braune Logos erinnern außerdem an traditionelle und handgemachte Produkte.


Verschiedene braune Logos


Schwarze Logos


Anders als andere Farbe, die wir aufgrund der Lichtwellen sehen können, ist Schwarz die Abwesenheit von Licht. Schwarz wirkt meist seriös und ernst, aber auch elegant und exklusiv.


Also Logofarbe hält Schwarz deine Marke eher im Hintergrund und sticht nicht zu stark hervor. Stattdessen wirken schwarze Logos gediegen und hochwertig. Wenn ein solcher Ruf zu deiner Marke passt, dann ist Schwarz eine gute Farbe für dich.


Schwarz wird in einer Vielzahl von Branchen als Logofarbe verwendet. Besonders von Marken, die ein Wortmarken-Logo haben, wie Wix oder ein simples Icon wie das Nike Logo.


Verschiedene schwarze Logos


Weiße Logos


Da Weiß die Abwesenheit von Farbe ist, müssen weiße Logos immer mit einer Hintergrundfarbe kombiniert werden, damit man sie sehen kann. Weiß ist im Logodesign daher eher eine Akzentfarbe und die Hintergrundfarbe wird dein Logodesign dominieren. Daher kann weiß als Logofarbe für fast jedes Unternehmen und jede Branche verwendet werden.



Graue Logos


Zwischen Schwarz und Weiß gibt es eine Menge Grautöne, die entweder heller und leichter sein können oder dunkler, klassischer und seriöser. Grau kommuniziert Schlichtheit und Einfachheit und kann, ebenso wie Schwarz für fast alle Unternehmen als Logofarbe verwendet werden und wirkt modern und professionell, aber auch schlicht.


In Assoziation mit Silber können graue Logos auch sehr elegant und edel erscheinen.


Verschiedene graue Logos


Bunte und mehrfarbige Logos


Obwohl wir dir zu Beginn dieses Artikels empfohlen haben, nicht mehr als drei Farben in deinem Logodesign zu verwenden, gibt es natürlich immer wieder Ausnahmen für diese Regel.


Mehrfarbige Logos werden oft von innovativen und multidisziplinären Unternehmen verwendet und wirken kreativ und verspielt. Wenn dein Logo aus deinem Markenname, einem Slogan und einem Icon oder Symbol besteht, solltest du darauf achten, dass zu viele Farben schnell unruhig, kindlich und überwältigend wirken können.


Ist dein Logo aber lediglich eine Wortmarke wie im Google Logo, dann kann ein buntes Logo durchaus wirkstark sein und die richtige Botschaft für dich kommunizieren.


Verschiedene mehrfarbige Logos


So wählst du eine Logofarbe


Genau wie bei jedem anderen Aspekt der Logogestaltung für dein Unternehmen, solltest du dir vor der Wahl eines Farbschemas überlegen, welche Botschaft du mit deinem Logo kommunizieren möchtest.


Deine Markenpersönlichkeit und die Hauptmerkmale, die deine Marke ausmachen und deine Zielgruppe ansprechen, sind wichtige Faktoren bei der Wahl deiner Logofarben. Denn Kund:innen wählen solche Produkte, die sie ansprechen und bewusst oder unbewusste Bedürfnisse stillen.


Hier sind einige Faktoren, die du bei der Wahl der richtigen Logofarbe berücksichtigen kannst:



Farbpsychologie


Warst du schon einmal rot vor Wut, grün hinter den Ohren, gelb vor Neid oder blau nach einer durchzechten Nacht? Farben bekommen im täglichen Sprachgebrauch viele verschiedene Bedeutungen zugesprochen, die uns bewusst oder unbewusst beeinflussen und den Farben eine gewisse Konnotation verleihen.


Laut der Farbpsychologie steht jede Farbe für ein bestimmtes Verhalten oder eine bestimmte Emotion und kommunizieren diese zwar nonverbal aber durchaus sehr ausdrucksstark.


Zum Beispiel wird Gelb traditionell mit Helligkeit und Optimismus in Verbindung gebracht, während Blau mit Vertrauenswürdigkeit, Ruhe und Stabilität in Verbindung gebracht wird. Bei der Auswahl der Logofarben ist es daher wichtig, an deine Markenbotschaft und die Emotionen zu denken, die du bei deinen Kund:innen hervorrufen möchtest.



Kulturelle Bedeutung


Die Bedeutung von Farben ist kulturell tradiert und kann daher von Kultur zu Kultur verschieden sein. In westlichen Kulturen wird Rot oft mit Leidenschaft, Liebe und Energie in Verbindung gebracht, da es eine kräftige Signalfarbe ist. In östlichen und asiatischen Kulturen wird Rot oft mit Glück, Langlebigkeit und Wohlstand in Verbindung gebracht.


Wenn du mit deinem Unternehmen global erfolgreich sein willst, solltest, ist es unglaublich wichtig, kulturelle Sensibilität und Unterschiede im Bewusstsein zu haben. Indem du deine Zielgruppe klar definierst, erhältst du ein tiefergehendes Verständnis dafür, welche Logofarben sie ansprechen können.



Markenwahrnehmung


Farben können für eine Marke stehen auch, wenn sie allein auftreten und nicht im Zusammenhang mit dem Markennamen oder Logo. Dann spricht man von einer Farbmarke. Beispiele für solche ikonischen Markenfarben sind zum Beispiel das Milka-lila, Lila der Marke Milka, das Nivea-blau und das Magenta der deutschen Telekom – einige dieser Farben sind sogar geschützt.


Wenn du dein eigenes Logo erstellst, werden die von dir verwendeten Farben nicht nur eine emotionale Reaktion auslösen, sondern nach einiger Zeit auch eng mit deinem Logo und deiner Marke in Verbindung gebracht werden. Achte daher darauf, dass die von dir gewählte Farbe zum Branding deiner Marke passt und die gewünschten Assoziationen hervorruft.



Wettbewerbsumfeld


Damit dein Logo authentisch ist, sollte es die Botschaft deiner Marke und deiner Produkte bestmöglich widerspiegeln und kommunizieren. Ähnliches denken sich deine Marktwettbewerber aber auch.


Wenn deine Marke natürliche Pflegeprodukte herstellt, dann ist Grün möglicherweise eine naheliegende Farbe für dein Logo, da Grün mit der Natur, der Erde und der Umwelt in Verbindung gebracht wird. Damit dein Logo dann nicht genauso aussieht, wie das anderer nachhaltiger Marken, kannst du mit der Sättigung der Farbe spielen und einen Grünton wählen, der besonders für deine Produkte stehen wird. Außerdem kann die Wahl einer zusätzlichen Farbe deinem Grün eine andere Note geben, sodass dein Logo zu etwas ganz eigenem wird.


Natürlich spielen neben der Wahl der Farbe auch die anderen gestalterischen Aspekte deines Logos, wie die Form, Schriftart, dein Slogan oder das Hinzufügen von Icons und Symbolen eine Rolle dabei, dich von anderen abzuheben.



RGB vs. CMYK


Einen weiteren Aspekt, den bei der Wahl deiner Logofarben beachten kannst, ist die Wahl des Farbraums. Hier wird generell zwischen RGB und CMYK unterschieden. Der RGB-Farbraum ermöglicht die Darstellung von Farben auf dem Bildschirme während der CMYK-Farbraum die Voraussetzung für den Vierfarbdruck ist.


RGB steht für Rot, Grün und Blau – den drei Grundfarben aus denen sich durch Mischverhältnisse insgesamt etwa 16,8 Millionen Farbnuancen mischen lassen. Die Darstellung von Bildern und Farben im digitalen Bereich basiert auf diesem Farbraum, also jedes Bild, dass auf einem Bildschirm angezeigt wird.


CMYK hingegen setzt sich zusammen aus für die drei Farben Cyan, Magenta und Gelb (Yellow) sowie der Key-Farbe Schwarz. Dieser Farbmodus wird beim Drucken verwendet wobei die einzelnen Farben so gemischt werden, dass über 4 Milliarden Farben möglich werden.


Obwohl du beide Farbmodelle für die Erstellung deines Logos verwenden kannst, empfehlen wir dir den CMYK-Farbmodus zu wählen. Zum einen macht dieser es einfacher dein Logo zu drucken und somit auf Visitenkarten, Verpackungen, Broschüren und anderen physischen Marketingmaterialien abzubilden. Zum anderen ist es einfacher Farben von CMYK nach RGB zu transformieren als umgekehrt.



Farbformat


Pro-Tipp: Wir empfehlen dir, dein Logo in verschiedenen Farbversionen zu designen und auf deiner Website bereitzustellen. Das hat den Hintergrund, dass dein Logo möglicherweise auch von anderen, wie deinen Kund:innen oder Geschäftspartner:innen verwendet und gedruckt wird. Wenn dies dann mit einem Schwarz-Weiß Drucker geschieht, sind nicht nur die Farben deines Logos dahin, sondern es gehen möglicherweise auch Informationen aufgrund fehlender Kontraste verloren.


Daher solltest du dein Logo-Design auch in Schwarz-Weiß und Graustufen bereitstellen, sowie auch als Negativversion in weiß auf schwarzem Hintergrund.


Da dein Logo auch in verschiedenen Größen abgebildet werden wird, ist es außerdem wichtig, dass es skalierbar ist. Veränderungen in der Größe können sich auch auf die Lesbarkeit des Logos in verschiedenen Farben auswirken. Wenn du dein Logo von Beginn an in verschiedenen Versionen vorbereitest, kannst du sicherstellen, dass es in jeder Variante gut aussieht und dein Branding konsistent und somit wiedererkennbar bleibt.




Das Team von Wix





Erstelle eine Website

Dieser Blog wurde mit Wix Blog erstellt.