top of page

So klappt der Start mit Google Analytics für SEO

Autor: James Clark

Wie man Google Analytics für SEO einsetzt

Die Informationen darüber, wer deine Website besucht, wie die Besucher dort hinkommen und wie sie dann mit ihr interagieren, sind wichtig dafür, deine Website für die Suche und für zukünftige Nutzer zu optimieren.


Dieses Wissen ist der Schlüssel zur Verbesserung deiner Website-Inhalte und ihrer Funktionalität. Und um dieses Wissen zu bekommen, brauchst du Daten von Website-Analyse-Tools, zu denen auch Google Analytics gehört.


In den letzten Monaten gab es in der Europäischen Union einige rechtliche und behördliche Entscheidungen über Google Analytics und die Frage, ob die Verwendung mit der DSGVO konform ist. Mehr erfahren.


Was ist Google Analytics?

Google Analytics ist ein leistungsfähiges web-basiertes Tool, das von Google angeboten wird und dir dabei helfen kann, die Nutzer deiner Website besser zu verstehen – woher sie kommen, was sie auf deiner Website tun und ob sie konvertieren.


Wenn du die Statistikberichte der Web Analytics von Wix nützlich findest, aber tiefergehende Einblicke in deine Daten suchst, dann könnte Google Analytics genau das richtige Tool für dich sein. Google Analytics ist auch eine gute Option, wenn du bereits andere Google-Produkte wie Google Ads verwendest, dann es ist so entwickelt, dass es mit diesen Produkten zusammenarbeiten kann, um dir noch bessere Einblicke in deine Marketing-Aktivitäten zu geben.


Google bietet auch eine Premium-Version von Google Analytics an. Dieses Tool nennt sich Analytics 360, ist allerdings für große Unternehmen gedacht und dementsprechend auch teurer. Google Analytics hat den Vorteil, dass du es kostenlos verwenden kannst und es zudem für die meisten Websites geeignet ist. Aus diesem Grund konzentrieren wir uns hier auch auf diese Version.


Google Analytics ist nicht das einzige Analyse-Tool und auch nicht das einzige kostenlose Tool, aber es ist zweifelsohne das beliebteste. Es gibt eine riesige Community, viele Anleitungen und Ressourcen und es lässt sich einfach mit Wix integrieren. Das macht es zu einer offensichtlichen Wahl.


Was ist mit Google Analytics 4?

Google Analytics 4 (GA4) sorgt für eine Menge Begeisterung – und Verwirrung. Diese nächste Generation seiner Analyseplattform stellte Google im Oktober 2020 erstmals vor, aber die aktuelle Version (Universal Analytics), auf die sich dieser Artikel bezieht, wird bis zum 1. Juli 2023 unterstützt werden.


Im Wesentlichen bedeutet das, dass Universal Analytics am 1. Juli 2023 aufhören wird, Treffer zu bearbeiten und Website-Eigentümer auf GA4 umsteigen müssen.


Warum nicht jetzt schon mit Google Analytics 4 anfangen?

Einige der Funktionen, die Marketingspezialisten und Website-Besitzer suchen könnten, sind in GA4 noch nicht verfügbar.


Dennoch kann es nicht schaden, so bald wie möglich dein GA4-Property einzurichten, damit du anfangen kannst, die Interaktion deiner Benutzer zu verfolgen. So kannst du auch bereits das neue Interface kennenlernen, dass sich sehr von Universal Analytics unterscheidet.

Du kannst für deine Website gleichzeitig ein Property für Universal Analytics und für GA4 einrichten. So bekommst du die robusten Funktionen von Universal Analytics und kannst die gleichzeitig auf den unvermeidlichen Übergang zu GA4 vorbereiten.


Dein Google Analytics-Konto erstellen

Um Google Analytics mit deiner Website von Wix zu verwenden, brauchst du eine Premium-Website mit einer verbundenen Domain. Dieser Prozess hat zwei Schritte: Erstelle zunächst dein Google Analytics-Konto und erhalte deine Tracking-ID. Aktiviere dann Google Analytics auf Wix und füge deine Tracking-ID hinzu. Hier erfährst du, wie man beides macht:

Um ein Google Analytics-Konto zu erstellen, benötigst du ein kostenloses Google-Konto. Wenn du Google Mail verwendest, hast du wahrscheinlich bereits ein Konto, aber wenn nicht, kannst du es hier kostenlos erstellen.


Befolge danach diese Schritte:

  1. Klicke auf den blauen Button Messung starten.

  2. Gib einen Namen für dein Konto an – du kannst deinen eigenen Namen oder den deines Unternehmens verwenden – und klicke auf Weiter.

  3. Gib einen Namen für dein Property an – das kann zum Beispiel der Name deiner Website sein.

  4. Wichtig! Klicke auf Erweiterte Optionen einblenden und aktiviere den Schieberegler Universal Analytics-Property erstellen

  5. Gib die URL deiner Website ein, einschließlich des „www“

  6. Wähle Nur Universal Analytics-Property erstellen (es schadet nicht gleichzeitig ein Google Analytics 4 und ein Universal Analytics-Property zu erstellen, aber wir konzentrieren uns in diesem Artikel ausschließlich auf Universal Analytics)

  7. Gib ein paar grundlegende Informationen zu deinem Unternehmen an und klicke dann auf Erstellen

  8. Wähle dein Land aus und lies und akzeptiere die erforderlichen Datenverarbeitungsbedingungen.

Herzlichen Glückwunsch – du hast dein erstes Google Analytics-Konto und Property erstellt. Du solltest jetzt auf der „Tracking-Code“-Seite sein. Im oberen linken Bereich kannst du deine Tracking-ID im folgenden Format sehen:

UA-123456789-1


Schreib sie dir auf, denn du wirst sie gleich brauchen! Die Buchstaben „UA“ geben an, dass diese ID für ein Universal Analytics Property gilt. Wenn deine ID mit einem „G“ anfängt, hast du stattdessen eine Google Analytics 4 Property erstellt.


Deine Tracking-ID bei Wix hinzufügen

Jetzt, da du dein Google Analytics Property eingerichtet hast, ist der Abschluss des Vorgangs auf Wix relativ einfach.

  1. Logge dich bei Wix ein und gehe zu Marketing & SEO > Marketing-Integrationen

  2. Klicke unter Google Analytics auf Verbinden.

  3. Klicke oben rechts auf Google Analytics-ID hinzufügen.

  4. Füge die gesamte Google Analytics-ID ein (zum Beispiel UA-123456789-1).

  5. Klicke auf Speichern.


Die Einrichtung überprüfen

Bei den meisten deiner Google Analytics-Berichte dauert es in der Regel 24 Stunden, bis die ersten Daten angezeigt werden. Die Ausnahme ist das Paket der „Echtzeit“-Berichte – das sind die Berichte, die dir anzeigen, was in diesem Moment auf deiner Website geschieht. Die Daten für diese Berichte erscheinen sofort, weshalb sie sich perfekt dafür eignen, zu testen, ob deine Einstellungen richtig sind.


Klicke im vertikalen Menü auf der linken Seite auf Echtzeit und dann auf Übersicht. Dieser spezielle Echtzeit-Bericht zeigt dir, unter anderem Seitenaufrufe auf deiner Website an, während sie stattfinden – in Echtzeit also. In den meisten Fällen werden auch deine eigenen Seitenaufrufe registriert, es sei denn, du filterst diese gezielt heraus oder verwendest einen Browser, der Google Analytics blockiert. Schaue dir ruhig ein paar Seiten an – die Daten sollten im Bericht erscheinen.



Deine Einstellungen in Google Analytics überprüfen

Berichte finden

Im nächsten Schritt geht es darum, dich bei Google Analytics zurechtzufinden. Alle Berichte sind in dem vertikalen Menü auf der linken Seite der Benutzeroberfläche aufgelistet. Neben den Echtzeitberichten gibt es vier weitere Kategorien von Standardberichten (d. h. vordefinierte und nicht benutzerdefinierte Berichte):

  • Besucher – wer sind meine Nutzer?

  • Akquisitionsberichte – woher kommt mein Traffic?

  • Verhalten – was tun die Nutzer auf meiner Website?

  • Conversions – schließen die Nutzer wichtige Aktivitäten oder „Zielvorhaben“ ab?


Jede dieser Kategorien kann nützlich sein, um die Wirksamkeit deiner SEO-Anstrengungen zu verstehen. Du kannst zum Beispiel herausfinden, welcher Anteil des Traffics durch die organische Suche generiert wird (Akquisition) und über welche Landingpages diese Nutzer auf deine Website kommen (Verhalten). Danach möchtest du vielleicht wissen, wie viele Käufe diese Nutzer tätigen oder wie viele Formulare sie ausfüllen (Conversions).


Wenn du einen bestimmten Bericht suchst, ihn aber nicht finden kannst, gib einfach den Namen in das Suchfeld oben in Google Analytics ein und klicke auf das passende vorgeschlagene Ergebnis. Das Suchfeld ist auch intelligent genug, um Fragen zu deinen Daten zu verstehen, wie z. B.:

  • Wie viele Nutzer hatten wir im letzten Monat aus Deutschland?

  • Wie hoch war der Anteil der Nutzer aus der organischen

  • Was ist meine beliebteste Landingpage?


Wenn du deine Frage in das Suchfeld eingibst und dann die Eingabetaste drückst, wird dir rechts das Analytics-Radar angezeigt. Dort bekommst du neben der (hoffentlich) richtigen Antwort auf deine Frage außerdem einen Link zu dem relevantesten Bericht zu dieser Frage sowie Vorschläge für weitere Fragen, die dich in diesem Zusammenhang interessieren könnten.


Mit einem Bericht arbeiten

Du hast eine Frage zu deiner Website und du hast den relevantesten Bericht gefunden. Jetzt musst du die Daten in diesem Bericht analysieren und einen Schluss daraus ziehen. Aber wie?

Für unser Beispiel schauen wir uns den Standortbericht (in Besucher > Geografisch > Standort) an, der den geografischen Standort deiner Seitenbesucher anzeigt.


Ein Teil des Standortberichts, mit Auswahl für den Datumsbereich, Auswahlfeld für die primäre Dimension und Suchfeld und Daten aus Googles Demo-Konto.
Ein Teil des Standortberichts, mit Auswahl für den Datumsbereich, Auswahlfeld für die primäre Dimension und Suchfeld und Daten aus Googles Demo-Konto.

Wähle zuerst oben rechts einen Datumsbereich aus. Standardmäßig zeigt der Bericht den Zeitraum der letzten sieben Tage an – das kann aber leicht durch die Auswahl eines neuen Start- und Enddatums geändert werden. Wenn du z. B. die letzten 30 Tage mit der gleichen Periode des Vorjahres vergleichen möchten, klicke auf „Vergleichen“. Vielleicht ist dir in letzter Zeit ein hoher Traffic aus Frankreich aufgefallen – mit einem Vergleich zu einer früheren Periode kannst du feststellen, ob es sich um eine Unregelmäßigkeit handelt.


Direkt unterhalb des Hauptdiagramms ist die Option zur Auswahl der „Primären Dimension“. Alle Google Analytics-Berichte bestehen aus diesen „Dimensionen“ und „Messwerten“, ohne zu tief ins Detail zu gehen, kannst du sie dir als die Reihen und Spalten einer Tabelle vorstellen. Im Standortbericht ist die voreingestellte Dimension „Land“ – du kannst aber auch „Stadt“, „Kontinent" oder „Subkontinent“ auswählen.


Während du dich im Detail mit den Daten beschäftigst, kann es sein, dass sich die Dimension automatisch ändert. Wenn du z. B. im Standortbericht auf „Frankreich“ klickst, ändert sich die primäre Dimension zu „Gebiet“. So kannst du sehen, ob deine französischen Nutzer alle aus, sagen wir, Paris kommen oder sich über das ganze Land verteilen.


Rechts von der Auswahl der primären Dimension ist ein kleines Suchfeld. Im Gegensatz zum großen Suchfeld, oben in Google Analytics, wird dieses zum Durchsuchen und Filtern der Daten innerhalb des Reports verwendet. Wenn du also die primäre Dimension „Stadt“ ausgewählt hast, kannst du z. B. nach „Toulouse“ suchen, um nur die Daten für diese Stadt angezeigt zu bekommen. Klicke auf „Erweitert“, wenn du nach mehreren Werten (bzw. Städten) gleichzeitig suchen möchtest oder bestimmte Werte ausschließen möchtest.


Auch wenn wir uns hier nur den Standortbericht angesehen haben, sind diese Optionen auch in den meisten anderen Google Analytics-Standardberichten verfügbar. Dich mit einem Bericht vertraut zu machen, hilft dir also, das gesamte Tool kennenzulernen und einsetzen zu können.


Einfacher Zugriff auf deine Daten von Analytics

Jetzt, da du weißt, wo und wie du die gewünschten Daten finden kannst, lass uns sicherstellen, dass du auch in Zukunft problemlos darauf zugreifen kannst.


Die erste Möglichkeit ist es einen Bericht einfach durch einen Klick auf den entsprechenden Button (oben auf der Seite) zu Speichern. Dies fügt den Bericht zu einer Liste hinzu, die du unter Personalisieren > Gespeicherte Berichte einsehen kannst. Dabei werden auch alle Suchfilter oder andere Änderungen, die du an dem Standardbericht vorgenommen hast, gespeichert, was bedeutet, dass du sie in Zukunft nicht erneut vornehmen musst.


Alternativ kannst du den Teilen-Button rechts neben Speichern klicken. Auf diese Weise kannst du einen Bericht teilen (per E-Mail), aber, was noch wichtiger ist, es ermöglicht dir, den Bericht regelmäßig zu erhalten – täglich, wöchentlich, monatlich oder vierteljährlich. Sobald du das Teilen eingerichtet hast, kannst du den Auftrag unter Verwaltung > Geplante E-Mails finden und ihn bearbeiten (oder löschen).

Einfacher Zugriff auf deine Daten mit einem Beispiel von Analytics

Du kannst auch Benutzerdefinierte Benachrichtigungen erstellen, damit Google Analytics dich benachrichtigt, wenn bestimmte Bedingungen erfüllt sind. Diese Option befindet sich im Admin-Menü oberhalb von Geplante E-Mails.


Vielleicht möchtest du z.B. eine Benachrichtigung erhalten, wenn Google Analytics an einem bestimmten Tag keine Daten erhalten hat, was auf ein Problem mit deinem Website-Tracking hindeuten könnte – oder vielleicht auf ein Problem mit der Website selbst. Alternativ willst du vielleicht benachrichtigt werden, wenn plötzliche große Veränderungen (positiv oder negativ) in deinem organischen Traffic auftreten.


Die nächsten Schritte bei Google Analytics

Wenn du dich ernsthaft mit Google Analytics auseinandersetzen möchtest, schaue dir die kostenlosen Videokurse an, die Google in seiner Analytics Academy anbietet. Hier gibt es sowohl Anleitungen für Google Analytics-Anfänger, als auch Ressourcen für Intensivnutzer. Danach könntest du sogar in Betracht ziehen, an der Prüfung „Google Analytics – Individuelle Qualifikation“ teilzunehmen und ein Zertifikat zu erhalten.

Letztlich ist Google Analytics aber nur ein Werkzeug – es kann dir helfen, fundierte Entscheidung für deine SEO-Strategie zu treffen, aber es ersetzt sie nicht. Wenn du dich eingehend damit beschäftigen willst, wie du deine eigene SEO-Strategie aufbaust und umsetzt, besuche unser SEO Hub.


*Du solltest darauf achten, dass deine Nutzung von Google Analytics den lokalen Datenschutzbestimmungen entspricht. Erfahre hier mehr dazu.


 

James Clark - Web Analyst

James Clark ist ein Web-Analyst aus London mit einem beruflichen Hintergrund im Verlagswesen. Wenn er nicht gerade Unternehmen bei der Auswertung ihrer Statistiken unterstützt, schreibt er Kurzanleitungen auf seiner Website: https://www.technicallyproduct.co.uk Twitter | Linkedin

Comments


bottom of page