So kannst du mit einem Blog Geld verdienen


Featured Image zum Theme: Mit dem Bloggen Geld verdienen

Das Bloggen als Beruf hat viele Vorteile: Unabhängiges Arbeiten ohne starre Kernarbeitszeiten von überall in der Welt und du kannst dich jeden Tag mit deinem Interessengebiet beschäftigen.


Wenn du einen Blog erstellen möchtest, dann beginnt dies meistens als Hobby und aus einer Leidenschaft für ein bestimmtes Thema heraus. Heutzutage bloggen jedoch auch viele Unternehmen, um dadurch mehr Traffic auf ihre Unternehmens-Website zu lenken.


Das klingt alles schön und gut, doch es bleibt die Frage: Wie kann ich mit dem Bloggen Geld verdienen?


Bevor wir uns in diesem Beitrag dieser Frage widmen, müssen wir ganz klar sagen, dass es nicht einfach ist, als Blogger Geld zu verdienen und dass viel Zeit und Energie nötig ist, um mit einem eigenen Blog erfolgreich zu sein. Wenn du deinen Content jedoch professionell vermarktest und das Bloggen zu einem ernst zu nehmenden Geschäftsmodell machst, zahlt sich deine Mühe aus.



Mit Bloggen Geld verdienen:


1. Finde eine vielversprechende Nische und nutze sie

2. Baue Inhalte und Traffic auf

3. Baue deine Reputation und ein Netzwerk auf

4. Promote deinen Blog

5. Schalte Pay-per-Click-Werbung

6. Implementiere Direkt-Marketing durch Werbebanner

7. Beteilige dich an Affiliate-Marketing

8. Schreibe Sponsored Posts

9. Biete Beratung und eigene Dienstleistungen an

10. Verkaufe eigene Produkte

11. Kreiere eigenen Paid Content

12. Veranstalte Events

13. Richte eine Spendenoption ein

14. Starte Gastbloggen



Wie viel verdienen Blogger?


Als Blogger wirst du natürlich nicht über Nacht ein volles Einkommen einnehmen. Gerade zu Beginn deiner Blogging-Karriere ist es daher vielleicht ratsam, das Bloggen nebenberuflich zu betreiben. Das ist natürlich doppelt anstrengend, da du, wie gesagt, viel Zeit und Energie in deinen Blog investieren musst, um ihn zu etablieren. Wenn du allerdings über längere Zeit hinweg diszipliniert bist und hochwertige, professionelle Inhalte produzierst, kannst du mit dem Bloggen Geld verdienen.


Hier ist eine Auflistung einiger erfolgreicher Blogger:innen und ihren Einkünften:


Liste mit Bloggereinkünften


Geld verdienen mit Bloggen – 2 wichtige Aspekte


Um mit Bloggen Geld verdienen zu können, spielen zwei Aspekte eine wichtige Rolle: der Aufbau deines Blogs und die Einnahmequellen.


  • Blog-Aufbau: Hier dreht sich alles um die Wahl deiner Blog-Nische, die Strategie und Zielgruppe bis hin zu den Inhalten deiner Artikel und dem Aufbau von Traffic für deinen Blog.

  • Einnahmequellen: Die Einnahmequellen sind die tatsächlichen Strategien, die du zur Monetarisierung deines Blogs anwenden kannst, wie Werbung, Anzeigen und Affiliate-Links.


Wenn dich Teil 1 nicht interessiert, kannst du direkt zum Thema Blog monetarisieren springen. Wir empfehlen dir allerdings, dir auch die Aspekte zum Blog-Aufbau durchzulesen, da sich beide Aspekte gegenseitig beeinflussen.




Teil 1: Mit einem Blog Geld verdienen beginnt mit dem Blog-Aufbau



01. Finde eine vielversprechende Nische und nutze sie


Das wichtigste zuerst: Wenn du einen Blog schreiben willst, brauchst du natürlich erst einmal ein Thema. Schon beim Blog Erstellen und Blog-Aufbau solltest du dir hinreichend Gedanken über dein Themengebiet machen.


Leider machen viele Blogger gerade zu Beginn den Fehler, dass sie ihren Themenbereich nicht klar genug abgrenzen. Die richtige Nische zu finden ist allerdings essenziell, um mit dem Bloggen Geld zu verdienen. Vor diesem Hintergrund kannst du dir zur Auswahl einer Blog-Nische diese Fragen stellen:


  • Was sind meine Interessen?

  • Wo liegt meine Expertise?

  • Wie genau sieht meine Zielgruppe aus?

  • Welche Themen sind profitabel?



Motivation:


Bloggen kostet viel Zeit und Energie. Damit du am Ball bleibst und nicht die Lust und Motivation verlierst, ist es wichtig, dass du ein Blog-Thema findest, dass dich langfristig begeistert und interessiert. Das Bloggen soll ja schließlich nicht nur Geld, sondern auch Spaß bringen.



Expertise:


Wenn du dich für ein Thema interessierst, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass du dich eingehend damit beschäftigt hast und dich somit gut damit auskennst. Das ist wichtig, um hochwertigen Content zu produzieren, der deinen Leser:innen einen Mehrwert bietet.



Strategie:


Wenn dich ein Thema begeistert, kannst du sicher sein, dass es noch andere gibt, die sich dafür interessieren. Je klarer deine Nische definiert ist, umso klarer zeichnet sich auch deine Zielgruppe ab.



Zielgruppe:


Wie in jedem Geschäft, sollte auch ein Blogger seine Kund:innen, in diesem Fall Leser:innen kennen. Wenn du deine Zielgruppe kennst, dann kannst du sie gezielt ansprechen und ihre Fragen, Probleme oder Interessen mit deinem Blog ansprechen und befriedigen. So triffst du Gleichgesinnte, baust eine treue Stammleserschaft auf und kannst durch gut platzierte Werbebanner oder Affiliate-Anzeigen deinen Blog monetarisieren.



Profitabilität:


Theoretisch kannst du über jedes Thema bloggen, doch nicht jedes Thema ist auch praktisch profitabel. Denke also darüber nach, ob und wie du in deiner Nische mit dem Blog Geld verdienen kannst. Wenn du einen Kochblog erstellen, ist ein Artikel über gute Küchengeräte eine Gelegenheit, um Affiliate-Links zu platzieren. Wenn du einen Blog für digitales Marketing schreibst, kannst du E-Books oder Whitepaper verkaufen oder Beratungen anzubieten, um deinen Blog zu monetarisieren.



Folgende Themen können Geld verdienen und sind besonders profitabel:


  • Business- und Marketingblogs

  • Finanzblog

  • Gesundheitsblogs

  • Modeblogs

  • DIY- und Bastelblogs

  • Ernährungs- und Foodblogs

  • Lifestyle-Blogs


Blog Template


02. Baue Inhalte und Traffic auf


Die Zahl der Leserschaft ist eine wichtige Kennzahl, über die der Wert eines Blogs definiert wird. Das gilt besonders dann, wenn du Werbung auf deinem Blog schaltest, denn nur, wenn du genug Traffic erzeugst, werden Unternehmen ihre Werbung bei dir platzieren wollen.


Eine genaue Kennzahl lässt sich hier allerdings nicht pauschal festlegen, denn neben dem Traffic spielt auch die richtige Zielgruppenansprache eine wichtige Rolle. Wenn dein Blog nur wenige Hundert Klicks pro Tag erzielt, es sich hierbei aber um ein interessiertes Fachpublikum handelt, kann es durchaus sein, dass Unternehmen genau diese Zielgruppe erreichen und bewerben wollen und darum in deinen Blog investieren. (Hierzu später mehr)


Hoher Website-Traffic auf deinem Blog entsteht natürlich nicht über Nacht. Hier sind Tipps, mit denen du dir eine Leserschaft zu „verdienen“ und so den Traffic auf deinem Blog steigern kannst.



Hochwertiger Content


Du hast deine Blog-Nische bereits unter strategischen Aspekten gewählt und genau so solltest du auch bei der Themenwahl für deine Artikel vorgehen. Egal, ob du deinen Blog auf Dauer monetarisieren möchtest oder nicht, hochwertiger Content ist das A und O eines erfolgreichen Blogs. Wenn deine Blog-Beiträge nicht interessant und gut recherchiert sind oder keinen Mehrwert bieten, dann sind auch alle anderen Bemühungen umsonst.


Gute Artikel:

  • ​​Gehen auf die Bedürfnisse deiner Zielgruppe ein und bieten einen gut recherchierten und interessanten Mehrwert und umsetzbare Lösungen.

  • Zielen auf relevante Keywords mit hohem Suchvolumen ab. Das Suchvolumen ist die Zahl der Personen, die in einem bestimmten Zeitraum (normalerweise einen Monat) nach einem bestimmten Wort, Begriff oder Thema suchen. Die Idee dabei ist, dass je höher das Keyword-Volumen, desto mehr Menschen sind an diesem Thema interessiert. Wenn dein Blog-Artikel eine passende Antwort auf die Anfragen der Suchenden bietet, ist es wahrscheinlicher, dass Suchmaschinen deinen Beitrag ranken und er so wiederum von noch mehr Leuten gesehen und angeklickt wird.


Noch mehr Tipps zu guten Blogartikeln findest du hier.



Titel und Überschriften


Eine gute Themenwahl ist nur halb erfolgreich, wenn nicht auch der Titel deines Artikels die Aufmerksamkeit potenzieller Leser:innen auf sich zieht. Hier geht es nicht nur darum, eines deiner Keywords in Titel und Überschriften unterzubringen, sondern auch darum, einprägsame und interessante Headlines zu verfassen.



Konsequentes posten


Um mehr Website-Traffic zu gewinnen, musst du auf deinem Blog regelmäßig neue Inhalte veröffentlichen. Versuche, mindestens 2 bis 4 neue Posts pro Woche zu veröffentlichen, um den organischen Traffic zu steigern. Solltest du das allein nicht auf Dauer schaffen, kannst du dir Hilfe von Freelancer:innen oder Gast-Blogger:innen holen.


Nicht nur häufiges, sondern auch regelmäßiges Veröffentlichen ist wichtig für den Blog-Traffic. Du solltest nicht in einer Woche eine ganze Menge Artikel veröffentlichen und dann in der nächsten Woche gar keinen. Plane deine Posts in regelmäßigen Abständen und im Voraus mithilfe eines Kalenders (publishing schedule). So signalisierst du Suchmaschinen, dass du einen gesunden“ und aktiven Blog betreibst.



Blog Template


03. Baue deine Reputation und ein Netzwerk auf


Ein großes und starkes Netzwerk wird deinem Blog dabei helfen an Relevanz zu gewinnen. Networking ist daher ein wichtiger Faktor für die Monetarisierung deines Blogs sowie für deine Reputation als Blogger:in. Verlinke Artikel anderer Blogs in deinen Artikeln. Das steigert einerseits deine Kompetenz und kann andererseits auch zu Backlinks führen, mit dem sich die zitierten Blogger:innen gern revanchieren.



Gast-Blogging


Erweitere deine Online-Präsenz (und damit dein Standing), indem du andere Portale, Seite und Blogs aus deiner Nische kontaktierst und ihnen Vorschläge für Gastbeiträge machst. Auch wenn nicht aus jedem Pitch etwas wird, kannst du dennoch einen Link zu deinem Blog mitsenden und dich so in den Köpfen anderer platzieren. Durchsuche deine Lieblingsseiten und Online-Magazine deiner Branche, um gute Möglichkeiten zum Gast-Bloggen zu finden.


Mit etwas Glück, bieten dir diese Plattformen sogar Geld für deine Gast-Beiträge an und schon hast du mit dem Bloggen das erste Geld verdient. Doch auch wenn dies nicht der Fall sein sollte, sind Gast-Beiträge eine fantastische Möglichkeit, um dir einen Namen in deiner Branche zu machen.


Wenn du selber gern die Blogs anderer liest, dann kannst du auch andere Blogger:innen dazu einladen auf deinem Blog zu veröffentlichen, zum Beispiel im Austausch für Backlinks. Oder du recherchierst, für welchen Plattformen deine Lieblings-Blogger:innen sonst noch schreiben und versuchst diese zu kontaktieren, um dich vorzustellen.


Social Media ist selbstverständlich der beste Weg, mit anderen Blogger:innen in Kontakt zu treten und so dein Netzwerk aufzubauen und zu erweitern. Je nach Branche sind LinkedIn und Twitter die beliebtesten Plattformen in der Blogger-Sphäre.



Zusammenarbeit mit Experten


Nicht nur andere Blogger:innen gehören zu einem guten Netzwerk dazu, auch Branchen-Expert:innen können dir dabei helfen, dich noch besser zu etablieren.


Wende dich an Fachleute aus deiner Nische und lade sie zu einem Interview für deinen Blog oder Gast-Beitrag ein. Dies mag vielleicht wie eine kühne Bitte erscheinen, doch viele Menschen sind gern dazu bereit zu helfen und Interviews zu geben, da dies ja auch ihnen zu mehr Bekanntheit verhilft.



04. Promote deinen Blog


Von dem Moment an, an dem du mit deinem Blog live gehst, solltest du auch damit beginnen, ihn zu promoten, um mehr Traffic zu gewinnen und somit auch mehr Geld mit dem Blog zu verdienen. Blog-Promotion ist ein andauernder Prozess, den du neben allen anderen Maßnahmen immer weiter betreiben solltest.


Hier sind einige Strategien zur Blog Promotion in Kürze zusammengefasst:


SEO-Optimierung


Gutes SEO ist für jede Art von Website wichtig, da sind Blogs keine Ausnahme. Damit Leute deinen Blog finden können, muss er auf der ersten Seite der Suchergebnisse ranken. Dies erreichst du, indem du Blogbeiträge verfasst, die die Suchanfragen der Leser:innen bestmöglich beantworten und darum von den Suchmaschinen im Ranking bevorzugt werden.


Wenn du zum Beispiel einen Back und Food-Blog schreibst, dann ist es dein Ziel, mit deinen Beiträgen für Suchanfragen wie „bester Käsekuchen” (Suchvolumen 2700) oder „Omas Käsekuchen” (Suchvolumen 4100) zu ranken. Damit dir das gelingt, solltest du danach streben, die besten in informativsten Blogbeiträge zu erzeugen und darin alle relevante Keywords und sogenannte Longtail-Keywords, die genau auf deine Zielgruppe abzielen.


Dies klingt auf den ersten Blick vielleicht einschüchternd, ist jedoch mit etwas Recherche schnell erlernt. Gerade für Anfänger sind Tools wie der Google Keyword Planner, SEMrush, Ahrefs (siehe Abbildung unten) tolle Hilfsmittel zur Keyword-Recherche. Viele hilfreiche Beiträge zum Thema SEO für Blogs findest du übrigens auf dem Blog von Ahrefs.



Ansicht einer Keyword Recherche mit Ahrefs


Blog Newsletter


Bei einem Blog darf ein eigener Newsletter natürlich nicht fehlen, um deine Inhalte zu promoten, mehr Traffic zu generieren und somit auch mit dem Bloggen Geld zu verdienen.


Indem du Leuten, die deinen Blog gefunden und abonniert haben, alle paar Wochen einige deiner besten, interessantesten oder neuesten Beiträge in Form eines Newsletters zusammenstellst, kannst du sicherstellen, dass sie immer wieder bei deinem Blog vorbeischauen.



Social-Media-Marketing


Genau wie SEO ist auch Social-Media-Marketing eine großartige kostenlose Möglichkeit, mehr Aufmerksamkeit für deinen Blog zu erzielen. Lasse dir die Gelegenheit daher nicht entgehen, jeden deiner neuen Blogbeiträge auch auf deinem Facebook-, Twitter- oder LinkedIn-Profil zu posten und so die Reichweite deines Blogs zu vergrößern. Du kannst sogar einen eigenen Kanal für deinen Blog erstellen. Und du erinnerst dich, mehr Reichweite bedeutet mehr Traffic, was wiederum mehr Geld bedeutet.


Eine weitere Strategie, mehr Content zu produzieren ist, einige interessante Aspekte aus deinem Blogpost zu entnehmen und diese in Form von Infografiken, Statistik, Zitaten oder Bildern auf Social Media als eigenständige Posts zu teilen. Diese kannst du dann wieder zu deinem Blogbeitrag verlinken. Nach dem gleichen Prinzip kannst du deine Blog-Inhalt auch als YouTube-Videos wiederverwenden und dann unter jedem Video einen Link zum entsprechenden Artikel einfügen.



Teil 2: Blog monetarisieren und als Blogger Geld verdienen



05. Schalte Pay-per-Click-Werbung


Eine Möglichkeit durch den Blog Geld zu verdienen ist die Platzierung von Pay-per-Click-Anzeigen in deinem Blog. Hierfür stellst du Werbeflächen auf deinem Blog bereit, die dann von den Organisatoren solcher Anzeigen mit Werbung gefüllt werden. Der wohl bekannteste Dienst ist Google AdSense.


Die Größe, Form und Platzierung der Anzeigen kannst du auf deinem Blog selbst bestimmen und dadurch Klicks optimieren und für ein ungestörtes Surferlebnis sorgen. Technisch funktioniert das, indem ein Anzeigencode, ein sogenannter Code-Snippet (Code-Schnipsel) auf deiner Website eingebaut wird, über den die Anzeigen geschaltet werden. Wie genau du Google AdSense-Anzeigen zu deinen Blogbeiträgen hinzufügst, kannst du hier nachlesen. Die Installation ist kostenlos.


Das Tolle an dieser Art der Werbung ist, dass die Anzeigen auf die Inhalte und Thematik deines Blogs abgestimmt werden. Das hat zur Folge, dass die Wahrscheinlichkeit groß ist, dass deine Leser:innen Werbung zu sehen bekommt, die sie tatsächlich interessieren könnte.


Du als Blogger verdienst immer dann Geld, wenn die Anzeigen geklickt werden. Die meisten Blogger verdienen mit dieser Art der Blog Monetarisierung rund einige hundert Euro. Pro Anzeigen-Klick kannst du im Durchschnitt zwischen 0,10 und 1,00 € verdienen. Je mehr Traffic du also durch deine Inhalte auf deinen Blog lockst, umso höher ist auch die Wahrscheinlichkeit, dass die Anzeigen geklickt werden und du mit deinem Blog Geld verdienst.


Vorteile:

  • Einfache Integration

  • Automatisierte und angepasste Werbeinhalte

  • Regelmäßige Auszahlungen der Einnahmen

  • Responsive Anzeigen


Nachteile:

  • Muss im Cookie-Hinweisbanner und der Datenschutzerklärung erwähnt werden

  • Beeinflusst die Seitenperformance und Ladezeit

  • Kann von Adblockern blockiert werden

  • Wird von manchen Leser:innen ignoriert



Tipp: Wähle die Größe und den Stil deiner Anzeigen mit Bedacht, denn die visuelle Erscheinung von Werbung kann ein entscheidender Faktor sein, um Klicks zu erzielen. Die Anzeige sollte einerseits gut sichtbar sein, aber nicht so aufdringlich, dass sie deine Leser:innen stört und verärgert. Am besten funktionieren Anzeigen, die sich optisch in den Stil deines Blogs integrieren, indem sie zum Beispiel zum Farbschema passen.



Ein Blog mit Werbebanner als Methode zur Blog Monetarisierung


06. Implementiere Direkt-Marketing durch Werbebanner


Beim Direkt-Marketing vermietest du Werbeflächen in deinem Blog. Anders als bei Google AdSense arbeitest du hier direkt mit dem Werbetreibenden zusammen und wirst von diesem auch direkt bezahlt.


Diese Art der Blog Monetarisierung kann etwas aufwändiger sein, da du dich selbst um die Vermarktung deiner Werbeflächen kümmern musst. Hast du allerdings einen festen Werbepartner gefunden, kann das Ganze durchaus lukrativ sein und du kannst mehrere Hundert Euro damit verdienen. Genau wie bei der Pay-per-Click-Werbung sind deine Einnahmen umso höher, je mehr Traffic du auf deinem Blog bekommst.


Vorteile:

  • Einfache Integration

  • Muss NICHT im Cookie-Hinweisbanner und der Datenschutzerklärung erwähnt werden

  • Beeinflusst die Seitenperformance und Ladezeit NICHT


Nachteile:

  • Akquise von Werbepartnern kann aufwendig sein

  • Passt sich nicht automatisch den Leser-Interessen an

  • Wird von Leser:innen immer häufiger als störend ignoriert



07. Beteilige dich an Affiliate-Marketing


Wenn du mit dem Blog schreiben Geld verdienen möchtest, dann gehört Affiliate-Marketing zu den beliebtesten und lukrativsten Einnahmequellen. Als Affiliate bewirbst du die Produkte anderer in deinem Blog, in dem du einen Affiliate-Link zu verschiedenen Produkten oder Dienstleistungen in deinem Beiträgen, auf deiner Website oder Social-Media-Kanälen einbettest. Wenn deine Leser:innen auf die Links klicken und darüber etwas kaufen oder registrieren, erhältst du eine Provision. Die Höhe der Provision variiert je nach Produktart.


​​Die Anmeldung zu einem Affiliate-Programm ist für dich als Blogger:in meistens kostenlos, zu den bekanntesten Affiliate-Netzwerken gehören Amazon PartnerNet und Awin.


Affiliate-Marketing funktioniert immer dann am besten, wenn die eingebe