Einen eigenen Blog starten – Die besten Tipps für Einsteiger in 2022


Screenshot einer Blog Website als Beispiel fürs Blog erstellen

Dieser Artikel wurde am 25. Januar 2022 für dich überarbeitet.


Du möchtest einen eigenen Blog starten, doch weißt nicht so recht, wie und wo du beginnen sollst? Bloggen gehört für Unternehmen und Privatpersonen zu den besten Wegen, um mehr Traffic für deine Website zu generieren und somit dein Geschäft zu pushen. Du brauchst gar nicht viel, um einen erfolgreichen Blog erstellen, allerdings solltest du einiges beachten.


In diesem Artikel möchten wir alle Fragen rund ums Bloggen klären und dir dabei helfen, deinen Blog zu starten.



So kannst du einen eigenen Blog starten:


1. Finde ein Thema für deinen Blog

2. Suche dir eine Blog Plattform aus

3. Finde einen Hosting-Anbieter

4. Wähle den Blog-Namen und die Domain

5. Designe und erstelle deinen Blog

6. Schreibe deinen ersten Blogbeitrag

7. Erstelle einen Redaktionskalender

8. Promote deinen Blog

9. Verediene mit deinem Blog Geld



01. Finde ein Thema für deinen Blog


Bevor du dich allen technischen Einzelheiten widmest, solltest du dich entscheiden, zu welchem Thema du einen Blog starten willst. Was ist dein Blog Thema und worüber möchtest du schreiben? Die meisten Blogs befassen sich mit einem bestimmten Themenbereich und wir empfehlen auch dir, dich auf eine Nische zu konzentrieren.


Auf dem Blog von Wix geht es zum Beispiel um die Themen Webdesign, Website-Erstellung, Bloggen, Logo-Gestaltung, Marketing, Businesswissen und mehr.


Du kannst über jedes Thema einen Blog starten: zum Beispiel ein Reiseblog, Bücher-Blog oder ein Food-Blog etc. Ein eingegrenzter Themenbereich wird dir dabei helfen, Themen für deine Beiträge zu finden, dich für ein Design zu entscheiden und deinen Blog später zu promoten.


  • Suche dir ein Thema aus, das dich wirklich interessiert, denn du wirst viel Zeit damit verbringen, zu diesem Thema zu recherchieren und zu schreiben.

  • Falls du Experte auf einem Fachgebiet bist, dann ist dies das perfekte Thema, um mit deinem Blog echten Mehrwert zu schaffen.

  • Sammle deine Ideen in einem Brainstorming: Was sind deine Hobbys, wofür brennst du, mit welchen Themen kennst du dich gut aus etc.?

  • Grenze deine Interessen weiter ein, um deinen Blog spezifisch zu halten.

  • Gute Kenntnisse zu deiner Zielgruppe helfen dir dabei, deine Themen einzugrenzen und das richtige Blogdesign zu finden sowie den Blog zu promoten.

  • Ein Thema mit stabiler Nachfrage erhöht die Chancen, dass dein Blog auch gelesen wird. Hierfür kannst du einen Blick auf Google Trends werfen.

  • Stetige Nachfrage erhöht auch die potenzielle Profitabilität deines Blogs.


Ansicht einer Suchanfrage bei Google Trends


02. Suche dir eine Blog Plattform aus


Die Blog-Plattform ist die Technik, die hinter deiner Website steht, also die Software, auf der du deinen Blog starten, gestalten, schreiben und dann veröffentlichen kannst.


Wenn du keine teure Designagentur beauftragen willst, steht dir alternativ eine große Auswahl an Homepage-Baukästen zur Verfügung, die sich für das Starten eines eigenen Blogs eignen.


Die meisten Anbieter stellen dir verschiedene Preispakete inklusive Web-Hosting und eigener Domain zur Verfügung. Die Kosten für einen eigenen Blog sind mit einem Homepage-Baukasten relativ gering, mit Wix kannst du deinen Blog bereits kostenlos starten und ausprobieren. Wenn du es mit dem Bloggen ernst meinst, kannst du später zu einem Premiumpaket ab 14,50 Euro im Monat upgraden und deine eigene Domain verbinden.



Screenshot einer Blogging-Plattform


03. Finde einen Hosting-Anbieter


Wenn du mit deinem Blog im Internet gefunden werden willst, benötigst du eine Domain und Webhosting.


Webhosting oder Hosting macht deinen Blog im Internet verfügbar und speichert ihn unter einer individuellen Adresse auf einem Server. Solltest du dich für einen Homepage-Baukasten entscheidest, ist kostenloses Hosting bereits in deinem Preispaket mit inbegriffen. Bei Wix beinhalten Hosting außerdem bis zu 500 MB Speicher und bis zu 500 MB Bandbreite.


Falls Hosting bei deiner Blog-Platform nicht inklusive ist, musst du dir einen separaten Webhost suchen und extra bezahlen. Bei der Wahl eines Webhosts solltest du Faktoren

wie Uptime bzw. Betriebszeit, Bandbreite und Kundenservice berücksichtigen.


Auch das Thema Datensicherheit ist wichtig, besonders dann, wenn du deinen Blog monetarisieren und personenbezogene Daten erheben willst. Alle Websites, die du auf Wix erstellst, sind über ein SSL und das HTTPS-Zertifikat geschützt.



04. Wähle den Blog-Namen und die Domain


Wenn du einen Blog starten willst, braucht dieser natürlich einen Namen und eine Domain, die im besten Fall den Namen deines Blogs trägt.


Eine Domain ist deine einzigartige Adresse, mit der du im Internet gefunden wirst und setzt sich zusammen aus dem Namen selbst und der Top Level Domain, also der Endung oder Suffix.

Um hier die richtige Auswahl zu treffen, ist es wichtig zu definieren, was dein Blog ausstrahlen soll: Soll er eher formell und professionell sein? Niedlich und romantisch? Punkig und ausgefallen? Vielleicht hast du bereits einen Namen im Hinterkopf? Falls nicht, kannst du diese Tipps befolgen:


  • Mache klar, worum es auf deinem Blog geht

  • Verbinde die Domain mit deinem Namen, dem deiner Firma oder Marke (falls vorhanden)

  • Kurz und einprägsam statt lang und umständlich

  • Einfache Namen ohne Zahlen und Umlaute, um Tippfehler zu vermeiden

  • Domains mit einer .de Top-Level-Domain sind für deutsche Blogs am besten geeignet


Die Wahl deines Blognamens hängt natürlich auch vom Thema deines Blogs ab. Wenn es sich bei deinem Blog um einen Corporate Blog handelt, macht es Sinn den Firmannamen in der Domain und im Namen zu verwenden.


05. Designe und erstelle deinen Blog


Jetzt geht es daran, deinen Blog zu erstellen und zu designen. Da auch im Internet der erste Eindruck zählt und entscheidend für den Erfolg ist, sind das Layout und das Design deines Blogs besonders wichtig.


5.1 Wähle eine Blog-Vorlage

5.2 Welche Seiten braucht dein Blog

5.3 Indexiere deinen Blog bei Suchmaschinen

5.4 Erstelle ein Blog-Logo



5.1. Wähle eine Blog-Vorlage


Du kannst mit einem Blog-Template beginnen und es so anzupassen, wie es dir gefällt. Das ist bei Weitem der effizienteste Weg, um deinen Blog zu starten und mit einem Homepage-Baukasten kannst du verschiedene Vorlagen testen, bevor du dich auf ein Design festlegst. Solche Vorlagen haben außerdem den Vorteil, dass sie dir bereits ein schönes und vor allem nutzerfreundliches Layout bieten.


Es gibt Vorlagen für Blogger:innen aller aus allen Bereichen: Food-Blogs über Fotografie-Blog bis hin zu Business-Blog ist alles mit dabei.


  • Was passt am besten zu deiner Nische?

  • Welche Stimmung willst du vermitteln?

  • Wie viele Bilder willst du integrieren?

  • Welches Farbschema passt zu dir und deiner Branche?


Falls du dir nicht sicher bist, worauf es ankommt, kannst du dich von diesem Artikel über Bloger Vorlagen inspirieren lassen.



5.2. Welche Seiten braucht dein Blog


Da Blogs viele Artikel beinhalten, brauchst du Unterseiten, die deinen Blog sortieren und deinen Leser:innen dabei helfen, sich zurechtzufinden. Die meisten Blogs sind in verschiedene Kategorien unterteilt. Bei einem Back-Blog könnten dies zum Beispiel „Kuchen”; „Kekse”; „Hefeteig” etc. sein.

Abgesehen von inhaltlichen Kategorien gehören eine „Kontakt”-Seite, eine „Über mich”-Seite und ein Online-Shop zu den wichtigsten Unterseiten auf einem Blog sowie Pflichtangaben im Impressum und der Datenschutzerklärung.


Deine Blog-Kategorien und die „Über mich”-Seite sollten im Navigationsmenü in der Kopfzeile oder am Rank verlinkt sein. Informationen zu Kontakt, Impressum und die Datenschutzerklärung kannst du hingegen in der Fußzeile verlinken.



5.3. Indexiere deinen Blog


Damit dein Blog bei Suchmaschinen gefunden wird, wenn Leser:innen nach einem deiner Themen suchen, musst du ihn indexieren. Dies machst du am besten, indem du deine Sitemap an die Google Search Console sendest.



Ansicht der Google Search Console


5.4. Erstelle ein Blog-Logo


Du kannst ein Logo erstellen, mit dem du deinem Blog noch mehr Persönlichkeit verleihst und deine Markenbekanntheit steigerst. Achte bei der Wahl der Logofarben, Schriftarten und Symbole darauf, dass sie zur Gesamtgestaltung deines Blog-Designs passen.


Der beste Platz für dein Logo ist in der oberen linken Ecke oder oben mittig auf deiner Website und auf jeder deiner Unterseiten. Auf den Unterseiten kannst du das Logo dann mit deiner Homepage verlinken, sodass es deinen Leser:innen auch als Navigationstool dient.




06. Schreibe deinen ersten Blogbeitrag


Jetzt, da dein Blog technisch einsatzbereit ist, kannst du mit der Hauptarbeit beginnen und deinen ersten Blogartikel schreiben.


6.1 Führe eine Keyword-Recherche durch

6.2 Skizziere deine wichtigsten Punkte

6.3 Überlege dir einen Titel für deinen Blogpost

6.4 Schreibe ansprechende Inhalte

6.5 Füge visuelle Elemente hinzu

6.6 Optimiere deinen Beitrag für SEO

6.7 Redigiere und veröffentliche deinen ersten Post


Du bist dir nicht sicher, ob du das Zeug zum Blogger hast? In diesem Artikel teilen wir, wie du Blogger werden kannst und welche 7 Grundlagen für den Erfolg nötig sind.



6.1 Führe Keyword-Recherche durch


Damit deine Beiträge auch gefunden und gelesen werden, solltest du dich ausführlich mit dem Thema SEO auseinandersetzen. Ein Teil davon ist die Recherche von Keywords oder Schlüsselwörter, die in direktem Zusammenhang zu deinem Thema stehen und nach denen Leute im Internet suchen. Indem du diese Begriffe in deine Artikel einbaust, steigerst du die Wahrscheinlichkeit, dass dein Blog für diese Suchanfragen auf Suchergebnisseiten erscheint.


Wir empfehlen dir, für deine Keyword-Recherche die folgenden Tools: Google Keyword Planner, SEMrush oder Ahrefs zu nutzen.



Screenshot einer Keyword Recherche in Ahrefs


6.2 Skizziere die wichtigsten Punkte


Im Zuge deiner Keyword-Recherche wirst du auch herausfinden, was andere Blog zu deinem Thema schreiben. Diese Information kannst du nutzen, um deinen eigenen Artikel zu glieder und zu entscheiden, welche Abschnitte zu integrieren willst und welches Format dein Beitrag haben soll. Achte darauf, dass du etwas Neues und Interessantes mit auf den Markt bringst, von dem andere Blogs noch nicht schreiben.


Tolle Blog-Formate sind zum Beispiel: Anleitungen, Empfehlung, Kommentare, Rezension oder Erfahrungsberichte.



6.3 Überlege dir einen Titel


Ein ansprechender Titel entscheidet oft darüber, ob deine Beitrag gelesen wird oder nicht. Oft ist es sinnvoll den Titel am Ende zu finalisieren, wenn du genau weißt, worum es bei deinem Blogbeitrag geht.


Versetze dich in die Lage deiner Leser:innen und überlege dir, welche Art von Titel du an ihrer Stelle interessant finden würdest und was Lust aufs Lesen macht.


  • Formuliere den Titel klar und direkt

  • Erwähne den Mehrwert, den dein Artikel schafft

  • Sprich die Emotionen deiner Leser:innen an

  • Wecke die Neugier deiner Leser:innen

  • Nutze ggf. Humor, Alliteration oder Wortspiele



6.4 Schreibe ansprechende Inhalte


Die Qualität deiner Texte ist das wichtigste, wenn du einen erfolgreichen Blog starten willst. Daher sollte jeder Abschnitt eines Artikels – Überschrift, Unterüberschrift, Fließtext, Einleitung und Fazit – einen Sinn ergeben und Mehrwert schaffen.


  • In deiner Einleitung geht es darum, die Aufmerksamkeit deiner Leser:innen zu packen und sie zum Weiterlesen zu überzeugen.

  • Im Fließtext teilst du dein Wissen und deine Expertise über das Thema deiner Wahl mit deinem Publikum.

  • Achte darauf, überflüssige Inhalte und Füller zu vermeiden, die nichts zu deinem Thema beitragen. Stattdessen sollte jedes Wort und jeder Satz eine Bedeutung haben. Ist dies nicht der Fall, kannst du ihn streichen.

  • Der Ton deines Artikels kannst du an deine Zielgruppe anpassen, das hängt aber natürlich auch von deinem eigenen Stil ab.

  • Im Fazit hast du die Gelegenheit, die Hauptpunkte des Artikels und deine eigene Meinung zusammenzufassen. Das ist kein Muss, macht aber bei langen Artikeln Sinn.


Sei dir dessen bewusst, dass das Schreiben eines Blog-Beitrags mehrere Stunden dauern kann. Überstürze es nicht und nimm dir Zeit, um deinen ersten Entwurf zu schreiben.



6.5 Füge visuelle Elemente hinzu


Bilder, Statistiken und Grafiken können dazu eingesetzt werden, den Gesamteindruck deines Artikels zu stärken. Daher sollten alle Fotos, Screenshots, Illustrationen etc., die du hinzufügst, sowohl funktional als auch schön sein und die wichtigsten Hauptpunkte deines Beitrags hervorheben.


Falls du keine eigenen Bilder hast, kannst du auch lizenzfreie Stockfotos aus dem Internet verwenden. Schöne Bilder gibt es bei Pexels und Unsplash, für einige Bilder musst du allerdings eine kostenpflichtige Lizenz erwerben.



6.6 Optimiere deinen Beitrag für SEO


Bevor du deinen fertigen Beitrag veröffentlichst, gibt es ein paar kleine, aber wichtige Schritte, mit denen du deinen Artikel für SEO optimieren kannst. Wir empfehlen dir, diese Schritte nicht außer Acht zu lassen, da sie die Conversion deines Blogs erheblich steigern können.


  • Überprüfe deine Keywords

  • Füge interne Links hinzu

  • Integriere CTAs

  • Verwende Alternativtext

  • Nutze Meta-Tags

  • Wähle deine URL


Beispiel und Beschreibung der Metadaten mit Title tag und Meta Describtion


6.7 Redigiere und veröffentliche deinen ersten Post


Der letzte Schritt besteht darin, deinen Beitrag zu redigieren und Freund:innen, Kolleg:innen oder Familienmitgliedern zum Korrekturlesen zu geben. Du selbst solltest deinen Artikel natürlich auch mehrere Male lesen, um sicherzustellen, dass alle wichtigen Elemente enthalten sind. Manchmal müssen Inhalte auch etwas atmen. Nimm dir genug Zeit und Abstand, um deinen Beitrag mit frischem Kopf zu lesen.


Bist du mit dem Ergebnis zufrieden, kannst du deinen Artikel auf deinem Blog hochladen und auf ‘Veröffentlichen’ klicken.



07. Erstelle einen Redaktionskalender


Um einen erfolgreichen Blog starten zu können, ist das regelmäßige Veröffentlichen neuer Beiträge ein wichtiger Bestandteil deiner Strategie. Ein Redaktionskalender kann dir dabei helfen, deine Beiträge auf lange Sicht hin zu planen. Denn dass dein Blog konstant neue Inhalte bietet, ist nicht nur für deine Leser:innen wichtig, sondern beeinflusst auch das Gesamtranking deiner Website bei Suchmaschinen.


Wir empfehlen dir, mindestens 10 Ideen zu entwickeln, mit denen du dann deinen Kalender füllen kannst. Um einen erfolgreichen Redaktionskalender zu führen brauchst du kein neues Tool, wir nutzen dafür einfach eine Liste in Excel oder Google Sheets. Unser Kalender beinhaltet unter anderem die Spalten: Veröffentlichungsdatum, Blogtitel, die wichtigsten Keywords, den Artikelstatus und Kommentar.



Ansicht des Redaktionskalenders von Wix als Beispiel


Wie oft sollte man bloggen?


Dies ist eine häufig gestellte Frage von Menschen, die einen starten wollen. Als Faustregel gilt: Je öfter du bloggest, desto mehr Traffic erhältst du auf deiner Website.


Wie oft du bloggst, hängt letztendlich von deinen Zielen ab. Wenn dein Hauptziel darin besteht, deine Markenbekanntheit zu steigern, kannst du mit 1 - 2 neuen Posts pro Woche beginnen. Geht es dir hingegen eher um die Steigerung deines Traffics, kannst du idealerweise 3 - 4 neue Beiträge pro Woche schreiben.


Setze dir für deinen Redaktionskalender zu Beginn lieber kleine und erreichbare Ziele, um dich zu motivieren. Du kannst deinen Kalender jederzeit updaten und größere Ziele stecken.



Wie lang sollte ein Blogartikel sein


Die optimale Länge eines Artikels hängt vom Thema ab, der Art deines Posts und davon, wie tief du in deine Materie eintauchen willst.


Generell gilt – Qualität über Quantität! Versuche nicht ein Thema unnötig in die Länge zu ziehen, denn sonst verlieren deine Leser:innen die Lust am Lesen. Eine gute Orientierungshilfe sind auch hier ähnliche Artikel anderer Blogger:innen, an deren durchschnittlicher Länge du dich orientieren kannst.




08. Promote deinen Blog


Nachdem du nun alles hast, was du brauchst, um deinen Blog starten zu können, geht es darum, deinen Blog auch zu promoten und zu einer potenziellen Einkommensquelle zu machen.


Die Verbesserung deines SEO ist bereits ein wichtiger Schritt, um Leser:innen zu gewinnen und den Traffic auf deinem Blog zu steigern. Hier sind einige weitere, kreative Methoden, um deinen Blog zu promoten und zu bewerben.


Auf unserem Blog stellen wir dir 30 einzigartige und empfehlenswerte Tipps, mit deinen du deinen Blog bekannt machen kannst. Hier eine kurze Zusammenfassung.


Teile deine Beiträge auf Social Media: Social Media ist ein hervorragender Ort, um deine Inhalte zu veröffentlichen und Leute auf deinen Blog aufmerksam zu machen. Egal, ob Facebook, Instagram, Twitter oder LinkedIn, über Social Media hast du die Möglichkeit Massen zu erreichen.


Erstelle einen Blog-Newsletter: Durch das Versenden wöchentlicher E-Mail-Newsletter kannst du deine Leser:innen auf neue Inhalte aufmerksam machen und sie somit auf deinen Blog zurückholen. Dies wird dir auch dabei helfen, eine treue Fangemeinde aufzubauen. Um deine ersten Abonnenten zu gewinnen, empfehlen wir dir, eine Schaltfläche mit dem CTA “Abonnieren” in die Navigationsleiste oder Fußzeile deiner Website hinzuzufügen und in auch in deine Blog-Posts selbst zu integrieren.


Schreibe Gastbeiträge für andere Websites: Das Schreiben und Veröffentlichen auf anderen Websites und Blogs, ist eine perfekte Art, um deinen Ruf als Autor:in und Expert:in in deiner Nische oder deinem Fachgebiet zu stärken.


Vernetze dich mit einer bestehenden Community: Menschen mit ähnlichen Interessen kommen oft in Facebook-Gruppen, Foren und LinkedIn-Gruppen zusammen. Wenn du eine Online-Community findest, die für deine Blog-Nische relevant ist, solltest du darüber nachdenken, dich mit den Mitgliedern dieser Gruppe zu vernetzten und deine Artikel in der Gruppe zu teilen.


Beteilige dich an Frage- und Diskussionsforen: Seiten wie Quora und Reddit geben dir die Möglichkeit, deinen Blog in Diskussionsthreads einzubringen. Du kannst deine Posts dazu verwenden, gestellte Fragen zu beantworten oder auf einen Kommentar einzugehen. Wichtig ist hierbei zu beachten, dass du eher hilfreich und informativ als werbend rüberkommen solltest.


Investiere in bezahlte Anzeigen: Natürlich kannst du deinen Blog auch mithilfe von bezahlten Anzeigen bewerben und somit noch mehr Menschen gezielt erreichen. Dies kannst du einerseits tun, indem du die Posts, die du auf Social Media teils bewirbst oder indem du Anzeigen über Google Ads schaltest.


Probiere verschiedene Formate aus: Die Themen, die du in deinen Blogpostst behandelst, lassen sich mit großer Wahrscheinlichkeit auch für andere Formate adaptieren. Du könntest deinen Beitrag zum Beispiel in ein Video umwandeln und auf YouTube hochladen oder eine Podcast-Episode aufnehmen. Somit erreichst du auch solche Interessent:innen, die lieber Videos und Podcasts konsumieren als zu lesen.



09. Verdiene mit deinemm Blog Geld


Ja, du kannst als Blogger Geld verdienen. Wenn es dein Ziel ist, einen Blog zu starten, der eine große Leserschaft anzieht, dann möchtest du sicherlich auf lange Sicht hin auch mit dem Bloggen Geld verdienen. Hier sind einige Strategien, mit denen dies gelingen kann:


  • Affiliate-Marketing

  • Werbung im Blog schalten

  • Kostenpflichtige Abonnements anbietn

  • Gesponserte Inhalte posten

  • Verkauf von E-Books und Merchandise

  • Anbieten von Beratung und Consulting



Blogging-Tools


Zu guter Letzt wollen wir dir noch einige Blogging-Tools vorstellen, die dir das Leben als Blogger:in vereinfachen können.


  • Der Google Keyword Planner liefert dir Daten über die besten Keywords für deine Blog-Thema.

  • Mit Google Analytics erhältst du Insights zu deiner Blog-Performance und kannst diese verbessern.

  • Die Google Search Console verschafft dir einen Überblick darüber wie viele Klicks und Seitenbesucher dein Blog erzielt.

  • Auf Pexels findest du kostenlose Bilder für deinen Blog.

  • Mithilfe von Duden-Mentor, kannst du deine Inhalte auf Rechtschreib- und Grammatikfehler hin überprüfen.

  • Mit Google Trends findest du heraus, welche Themen in Deutschland und der Welt relevant sind.

  • Projekt-Management-Tools wie Asana sind eine gute Unterstützung bei der Planung deiner Artikel für deinen Blog.



Blog starten Fazit


Wie du gesehen hast, sind nur 9 einfache Schritte nötig, um einen Blog zu starten und dich damit selbstständig zu machen:


Finde zuerst ein Thema, über das du schreiben willst. Danach kannst du dir eine Blog Plattform und Hosting-Anbieter aussuchen und deinem Blog einen Namen und eine Domain verpassen.


Wenn der Zeitpunkt gekommen ist, deinen Blog zu designen, empfehlen wir dir mit einem Template zu beginnen. Nachdem du deinen ersten Blogbeitrag geschrieben hast, kannst du weitere Artikel mit einem Redaktionskalender planen. Vergiss nicht, deinen Blog zu promoten, um mit ihm Geld zu verdienen.


Es gehört viel Zeit, Recherche, Geduld und Ausdauer dazu, um über lange Sicht mit deinem Blog Erfolg zu haben. Doch wenn dein Blog erst einmal läuft, wird er dir sicherlich viel Freude bereiten.



Wir hoffen, dass dieser Artikel für dich hilfreich war und du alle Fragen zum Thema Blog starten klären konntest.




Alexandra Eger

Redakteurin



Erstelle eine Website

Dieser Blog wurde mit Wix Blog erstellt.