So eröffnest du einen T-Shirt Shop online – Dein Leitfaden für 2021



Bild eines T-Shirs mit Produktdetails eines online T-Shirt-Shops


Sei ehrlich, wie viele T-Shirts hast du im Schrank? Einige davon passen dir sicher richtig gut, andere kneifen hier und da oder sind viel zu lang und locker, andere haben Aufdrucke, die genau zu dir, deinem Stil und deiner Persönlichkeit passen. Kurzum, es ist nicht leicht, das perfekte T-Shirt zu finden.


Warum gestaltest du es dann nicht einfach selbst? Wenn du deine eigene Website erstellen kannst, ist auch der Start eines T-Shirt-Business für dich kein Problem. Wenn es ein Shirt gibt, das du wirklich willst, sind die Chancen hoch, dass es anderen genauso geht. Wie es dir als Newcomerin oder Newcomer gelingen kann, ein erfolgreiches T-Shirt Business auf die Beine zu stellen und was du dafür alles brauchst, erfährst du in diesem Artikel.



Warum solltest du einen T-Shirt Shop eröffnen?


T-Shirts sind universelle Kleidungsstücke und sind weltweit in allen Alters- und Einkommensschichten beliebt, egal ob bei Männern, Frauen oder Kindern. Das macht den Handel mit T-Shirts zu einem erfolgversprechenden eCommerce-Geschäft. Jeder kauft T-Shirts und die Möglichkeiten, damit online Geld zu verdienen, scheinen endlos zu sein. Dennoch, oder gerade deswegen gibt es viel Konkurrenz auf dem Markt.


Wo sollst du anfangen? Der schnellste Weg, um das Geschäft anzukurbeln und deine eigenen T-Shirts-Designs herauszubringen, ist Print-on-Demand.



Was ist Print on Demand?


Print-on-Demand ist eine Form des Dropshipping, mit der du online T-Shirts und Merch erstellen und verkaufen kannst, ohne den Aufwand für die Verwaltung von Inventar, Fullfillment oder Versand betreiben zu müssen.


Mit Print-on-Demand-Anbietern wie Printful oder Printify wählst du eine T-Shirt Vorlage (sogenannte White-Label-Produkte) aus und passt deine eigenen Designs mithilfe des Mockup-Generator an. So kannst du dein Design visuell auf T-Shirts platzieren und sehen, wie das fertige Produkt aussehen kann. Die Produktbilder lassen sich dann in deinen eigenen Online-Shop integrieren und so deinen Kundinnen und Kunden zeigen.


Gehen dann die Bestellungen in deinem Online-Shop ein, werden sie automatisch an den Print-on-Demand-Anbieter deiner Wahl weitergeleitet. Dieser übernimmt die Abwicklung der Bestellung, das Fullfillment und den Versand für dich.



So startest du dein erfolgreiches T-Shirt-Business in 13 einfachen Schritten:



1. Erstelle deinen eigenen Online-Shop

2. Integriere Print on Demand

3. Definiere deine Zielgruppe und finde deine Nische

4. Erstelle einzigartige Designs

5. Wähle Qualitätsprodukte

6. Entscheide dich für ein Druckverfahren

7. Verwalte Inventar

8. Verwende einen Mockup-Generator

9. Erhalte Feedback zu deinen Designs

10. Berechne deine Kosten

11. Lege deine Preise fest

12. Baue deine Marke auf

13. Steigere deinen Umsatz



Graue T-Shirts auf Kleiderbügeln welche im T-Shirt Shop online verkauft werden können


01. Erstelle deinen eigenen Online-Shop


Eine professionelle eCommerce-Plattform schafft Vertrauen und gibt dir eine Plattform, um Käufe abzuwickeln. Wenn du einen Online-Shop erstellen willst, solltest du bei der Wahl deiner Plattform Folgendes beachten:



Kosten


Wähle einen Homepage-Baukasten, mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis, damit du auch mit geringem Startkapital loslegen kannst. Einige Anbieter ermöglichen es dir sogar, deinen eigenen Online-Shop kostenlos zu erstellen.



Anpassbarkeit


Eine Plattform, die viel Designflexibilität und Anpassbarkeit bietet, hilft dir dabei, deine Marke, Designs und deine Persönlichkeit richtig in Szene zu setzen.


Pro-Tipp: Suche nach einem Homepage Baukasten, der schöne und anpassbare Designvorlagen und Templates für Online-Shops anbietet. So kannst du entweder mit einer Vorlage sofort an den Start gehen oder alles so anpassen, wie es dir gefällt.



Mobile Ansicht


Mehr als die Hälfte aller Einkäufe werden auf über mobile Endgeräte getätigt. Stelle also sicher, dass dein Shop auch auf diesen Geräten gut aussieht und einwandfrei lädt und läuft.


Pro-Tipp: Alle Websites und Online-Shops, die mit Wix.com erstellt werden, sind automatisch für mobile Endgeräte angepasst.



Features


Natürlich wird dein Geschäft im Laufe der Zeit wachsen und somit auch deinen Anforderungen an einen Online-Shop. Wähle also eine Plattform, die dein Unternehmen in jeder Größenordnung unterstützt. Überprüfe, ob du deine Website durch Marketing- und Kundenmanagement-Tools und andere Features erweitern kannst und achte darauf, dass sich Print-on-Demand problemlos integrieren lässt.


Sobald du dir einen Homepage-Baukasten ausgesucht hast, kannst du mit der Erstellung deines T-Shirt-Shops beginnen. Wir empfehlen dir die folgenden Schritte zu gehen:


  1. Finde den passenden Namen für dein Geschäft. Am besten gelingt das, indem du Ideen in Form eines Brainstormings oder Moodboards sammelst, dich mit Freunden und Bekannten austauschst und von deiner Konkurrenz inspirieren lässt.

  2. Melde deine Domain an. Nachdem du einen Namen für dein Geschäft gefunden hast, kannst du seine Verfügbarkeit als Domain prüfen und anmelden. So wirst du schneller und besser von deinen Kundinnen und Kunden im Internet gefunden und dein Geschäft wirkt noch professioneller.

  3. Gestalte deinen Online-Shop. Suche dir eine Vorlage, die dir gefällt und passe sie an oder designe deine Website von Grund auf neu.

  4. Füge sichere Zahlungsoptionen hinzu. Du kannst mehrere Zahlungsanbieter und Zahlungsmöglichkeiten in deinen Online-Shop integrieren, sodass deinen Kundinnen und Kunden die Methode wählen können, die ihnen am besten gefällt.



02. Integriere Print on Demand


Herzlichen Glückwunsch zu deinem Online-Shop, nun ist es an der Zeit, dir einen Print on Demand-Anbieter auszusuchen und in deine Website zu integrieren.


Solltest du deinen Online-Shop mit Wix erstellt haben, kannst du Printful oder Printify ganz einfach über den App-Markt von Wix in deinen Online-Shop integrieren. Beide Plattformen bieten dir eine große Auswahl an White-Label-Produkten, die du nutzen kannst, wenn du dein T-Shirt Design verkaufen willst.


Kundenbestellungen werden automatisch ohne dein Zutun an Printful oder Printify weitergeleitet. Das Tolle an dieser Methode ist, dass deine Produkte erst dann produziert werden, wenn du eine Bestellung erhalten hast. Somit entstehen für dich nur dann Kosten, wenn du auch Einnahmen in Aussicht hast. Gerade zu Beginn von deinem T-Shirt Shop benötigst du so erst einmal weniger Startkapital.


In diesem englischen Video kannst du erfahren, wie du Printful zu deinem Online-Shop von Wix hinzufügen kannst:





03. Definiere deine Zielgruppe und finde deine Nische


Warum wählen Kundinnen und Kunden genau deine T-Shirts? Ganz einfach, weil du sie speziell für sie und ihre Wünsche gefertigt hast. Grenze dein Nischenpublikum auf eine kleine Gruppe ein, deren Bedürfnisse bisher noch unerfüllt sind. Dann kannst du das T-Shirt für dieses Bedürfnisse erstellen und verkaufen.


Damit das gelingt, musst du natürlich wissen, was bei deiner Zielgruppe gut ankommt. Definiere deine Zielgruppe und grenze sie so genau wie möglich ein. Dazu kannst du dir folgende Fragen stellen:


  • Was ist das Durchschnittsalter?

  • Welche Interessen/Berufe/Leidenschaften hat deine Zielgruppe?

  • Wovon sind sie Fans/Follower begeistert? (Bands, Berühmtheiten, Sportmannschaften etc.)

  • Was sind ihre Pain Points?

  • Welche Social Media-Kanäle nutzt sie/welchen Facebook-Gruppen folgt sie?

  • Welche Vorbilder sind bei deiner Zielgruppe beliebt?

  • Was motiviert sie zum Kauf?


Vergisst nicht, dass du auch von deiner Konkurrenz lernen kannst. Versuche herauszufinden, was für andere Unternehmen funktioniert und was nicht. Schreibe Ideen auf, wie du dein Nischenpublikum anziehen und ein besseres Produkt für sie schaffen kannst.


Weitere Informationen zu Produktnischen und wie du ein Nischenprodukt für den Online Verkauf findest, erfährst du auf unserem Blog.



04. Erstelle einzigartige Designs


Denke darüber nach, wie du deine Botschaft auf kreative Art und Weise vermitteln kannst und erstelle dir ein Konzept. Du musst kein Künstler oder Designer sein, um ein cooles T-Shirts zu erstellen. Lasse deiner Kreativität freien Lauf. Es ist vor allem wichtig, dass du Spaß an dem hast, was du tust.


T-Shirts sind ein tolles Medium, um Geschichten zu erzählen, eine Message zu vermitteln und der Persönlichkeit des Trägers Ausdruck zu verleihen. Lasse deine T-Shirts herausstechen und erstelle originelle Designs und Aufdrucke, die sich von der Masse abheben.


Es gibt viele verschiedene Plattformen, die du nutzen kannst, um Designs und Logos zu erstellen. Wir empfehlen Canva oder den Logo Maker von Wix. Ein paar Gestaltungsregeln für ein perfektes Logo-Design findest du auf unserem Blog.


Wenn der Hintergrund nicht Teil deines Designs sein soll, empfehlen wir dir, ein Bild mit transparentem Hintergrund (PNG-Datei) zu erstellen. Achte beim Erstellen deiner Designs darauf, dass jeder Print-on-Demand-Anbieter unterschiedliche Anforderungen an die zu verwendenden Bilddateien hat. Lies dir also alle Beschreibungen sorgfältig durch und stelle sicher, dass dein Design korrekt und in höchster Qualität gedruckt werden kann.



Printful hat zum Beispiel folgende Kriterien für die perfekte Druckdatei:


  • Die maximale Größe des Druckbereichs für T-Shirts sind ca. 30 x 40 cm

  • Die Größe deiner Druckdatei sollte mindestens 150 DPI betragen

  • Akzeptierte Druckdateiformate sind PNG, JPEG


Für den Fall, dass du deine Designs nicht selbst erstellen möchtest, kannst du natürlich auch einen professionellen Designer engagieren, der das für dich erledigt.


  • Fiverr: Finde einen Freelancer, der dir dabei hilft, deine Produkte zu gestalten. Du kannst nach Spezialisierung filtern oder nach deinem Budget.

  • Behance: Auf dieser Social-Media-Plattform für Designer zeigen Grafiker ihre Arbeiten. Lasse dich inspirieren oder engagiere einen dieser kreativen Köpfe.



Frau in gelbem T-Shirt Design mit Aufdruck "All I want in life is pancakes"


05. Wähle Qualitätsprodukte


Niemand mag ein schlecht sitzendes Grafik-T-Shirt oder einen Druck, der sich nach der ersten Wäsche auflöst. Um sicherzugehen, dass deine Produkte auch halten, was sie versprechen, kannst du dir ein Shirt zur Probe anfertigen lassen und die Qualität der verschiedenen Print-on-Demand-Anbieter testen. Da du bei den meisten Anbietern aus unterschiedlichen White-Label-Produkten wählen kannst, empfehlen wir dir, sie alle zu testen und dich dann zu entscheiden, welches du in dein Sortiment mit aufnehmen willst. Stimmt die Qualität, kaufen deine Kundinnen und Kunden gern wieder bei dir ein.



Hier ein Paar Gütekriterien:


  • Ist es angenehm zu tragen und fühlt sich gut auf der Haut an?

  • Sind die Farben leuchtend und lebendig?

  • Wie übersteht dein T-Shirt die Wäsche? Schrumpft es oder verblasst der Druck?



Bei den meisten Anbietern hast du eine Auswahl an folgenden Materialien für deine T-Shirts:


  • Sustainable fabric

  • 100% cotton

  • 100% polyester

  • Tri-blend

  • Poly-cotton blend



06. Entscheide dich für ein Druckverfahren


Jedes Druckverfahren hat seine Vor- und Nachteile. Damit es dir leichter fällt, die richtige Entscheidung zu treffen, haben wir dir einen kleinen Überblick zusammengestellt.



Heat Transfer-Verfahren


Das Heat Transfer-Verfahren (Wärmeübertragung) ist eine gute Methode, wenn du deine Bilder selbst auf die T-Shirts drucken möchtest.


Die beliebteste Art der Wärmeübertragung heißt Plastisol-Übertragung. Für diese Methode musst du deine Design mit einem professionellen Drucker auf hochwertigem Trennpapier ausdrücken und sie dann mithilfe einer speziellen Hitzepresse auf dein T-Shirt drucken.


Der Vorteil dieser Methode besteht darin, dass du das Bedrucken selber übernehmen kannst. Nachteilig ist aber, dass die Anschaffung der Hitzepresse teuer ist und du ein eigenes Inventar aufbauen und verwalten musst. Nicht zuletzt ist es arbeitsintensiv und dein Druck ist weniger langlebig.



Siebdruck


Diese Methode ist ideal, wenn du große Mengen von T-Shirts mit demselben Design bedrucken möchtest.


Mit schablonenartigen Maschensieben werden die Designs Schicht für Schicht auf T-Shirts “gemalt”. Jede Schicht ist auf eine einzelne Farbe beschränkt. Je mehr Farben du hinzufügst, umso höher werden deine Kosten.


Der Vorteil vom Siebdruck-Verfahren ist, dass es kostengünstiger wird, wenn du große Mengen anfertigst. Außerdem ist der Druck hochwertig und langlebig. Der Nachteil ist, dass dich das Verfahren für Einzelstücke nicht wirklich lohnt und du in der Farbwahl eingeschränkt bist.



Stickerei (Embroidery)


Sowohl Printful als auch Printify bieten Stickereien für T-Shirts an. Mit dem Stickerei-Verfahren kann ein einzigartiger und hochwertiger Look erzielt werden, der deinem T-Shirt das besondere Etwas verleiht.


Die Vorteile einer Stickerei sind ihre extreme Langlebigkeit, die hohe Qualität und natürlich die Tatsache, dass eine Stickerei nicht nur super aussieht, sondern sich auch schön und hochwertig anfühlt. Da das Verfahren etwas aufwendiger ist, hat es den Nachteil, dass du nur weniger detail- und farbreiche Designs als Stickerei herstellen kannst. Zudem sind die Motive meist kleiner und teurer in der Anfertigung.



Digitaldruck


Ähnlich, wie beim Drucken auf Papier, wird beim Digitaldruck (DTG) die Tinte mittels Inkjet-Technologie direkt auf das T-Shirt aufgetragen. Die Spezialtinte kann direkt von den Fasern des T-Shirts aufgenommen werden. Dank dieser Technologie ist es möglich, detaillierte Designs in lebendigen Farben zu drucken. Mehr zum Thema Digitaldruck kannst du auf dem Blog von Printful nachlesen.



07. Verwalte Inventar


Wenn du einen T-Shirt Shop online eröffnen willst, musst du dich natürlich nicht zwangsläufig für die Nutzung Print-on-Demand entscheiden, sondern kannst dein Inventar auch einfach selbst verwalten.


Wir empfehlen dir, mit einer niedrigen Anzahl von T-Shirts in verschiedenen Größen zu beginnen und eine begrenzte Farbauswahl zur Verfügung zu stellen, um das Risiko und die Kosten vorerst gering zu halten. Suche dir ein lokales Druck-Geschäft, welches deine T-Shirts mit der Technik deiner Wahl bedrucken kann.


Sobald die Bestellungen eingehen, kannst du dein Angebot und Inventar Schritt für Schritt vergrößern. Achte darauf, dass du mit zuverlässigen Lieferanten und Partnern zusammenarbeitest, um die Produktqualität sicherzustellen. Wir empfehlen dir, nach Großhändlern Ausschau zu halten, die größere Bestände zu erschwinglichen Preisen anbieten können, so erhältst du das beste Preis-Leistungs-Verhältnis.


Wenn dein Business wächst, ist es umso wichtiger, dass du eine Druckerei findest, die guten Qualitäts- und Fulfillment-Services bietet. Vielleicht möchtest du sogar selbst in Druckgeräte investieren, um diesen Prozess besser steuern zu können.


Wenn du einen Print-on-Demand-Anbieter nutzt, werden Inventar, Versand und Fulfillment für dich erledigt. Trotzdem empfehlen wir dir, immer eine kleine Menge an Lagerbeständen vorrätig zu halten, um sie in einem Pop-up-Laden und an lokale Unternehmen zu verkaufen oder dein Merch potenzielle Investorinnen und Investoren zu zeigen.



08. Verwende einen Mockup-Generator


Sobald du dein Design erstellt und dein T-Shirt ausgewählt hast, möchtest du natürlich sicherstellen, dass das zukünftige Produkt auch gut aussieht. Dafür bieten dir Print-on-Demand-Anbieter einen Mockup-Generator. Lade einfach dein Bild hoch und sieh dir an, wie es auf den Artikeln und echten Modellen aussehen wird.


Abhängig davon, welche eCommerce-Plattform du verwendest, werden die Produktbilder möglicherweise automatisch mit deinem Online-Shop synchronisiert. Alternativ kannst du die Bilder auch herunterladen und auf deiner Website und deinen Marketingmaterialien verwenden. Wenn du mit deinen Mockups zufrieden bist, musst du nur noch eine ansprechende Produktbeschreibung hinzufügen.


Erzähle die Geschichte deines T-Shirt-Designs und fügen Produktspezifikationen wie Material, Pflegeanleitung und Größentabelle hinzu. Einige Print-on-Demand-Anbieter stellen dir diese Produktbeschreibungen bereits zu Verfügen, du kannst sie jedoch auch anpassen oder selber schreiben.



Mann in schwarzem T-Shirt welches mit Print on Demand erstellt wurde
Dieses Mockup wurde mit Printful erstellt


09. Erhalte Feedback zu deinen Designs


Ein T-Shirt Design erstellen wäre nicht komplett ohne konstruktives Feedback. Schließlich willst du ja wissen, ob dein T-Shirt nicht nur dir, sondern auch anderen gefällt.


Veröffentliche dein Design auf deinen Social Media-Kanälen und frage deine Freunde und Follower, wie es ihnen gefällt. Du kannst auch versuchen, in Facebook-Gruppen nach Feedback zu fragen. Dies ist auch eine großartige Möglichkeit, die Aufmerksamkeit auf deine Produkte zu lenken und gleichzeitig mehr über deine potenzielle Zielgruppe zu erfahren.



10. Berechne deine Kosten


Bevor du die Preise für deine Produkte festlegen kannst, solltest du deine Kosten genau unter die Lupe nehmen. Wenn du weißt, wieviel du für den ganzen Prozess der Herstellung, Vermarktung etc. ausgegeben hast, bekommst du ein besseres Gefühl dafür, wieviel Geld du pro Artikel berechnen musst, um einen Gewinn zu erzielen. Kalkuliere deine Kosten mit hilfe der folgenden Liste.



Kosten für deinen Online-Shop




Designkosten


  • Website-Designer

  • Logo

  • T-Shirt Designer



Druckkosten


  • Ausrüstung / Drucker

  • Zusätzliche Gebühren für besondere Services der Print-on-Demand-Anbieter



Produktkosten


  • Kosten für T-Shirts

  • Inventar

  • Lager



Versandkosten


  • Gleiche die Versandkosten aus, um deinen Kunden kostenlosen Versand anzubieten

  • Nationaler und internationaler Versand



Branding und Marketing


  • Werbematerial

  • Social Media-Marketing



Bild von verschieden farbigen T-Shirts die mit Print on Demand bedruckt werden können


11. Lege deine Preise fest


Wir empfehlen dir dich kurz bei Amazon, Etsy und deiner Konkurrenz umzuschauen, um festzustellen, wie die Preisspanne für deine Art von T-Shirts aussieht.


Wenn du faire Preise anbieten willst, ist es wichtig, dass sich dieser auch in der Qualität deiner Produkte widerspiegelt, also in hochwertigen Materialien und Drucken. Je kreativer, spezieller, ausgefallener und angepasster deine Produkte sind, desto höher kannst du auch deine Preise ansetzen.


Lege deine Preise so fest, dass du möglichst von Beginn an einen guten Umsatz mit deinem Geschäft erzielen kannst. Printful stellt dir transparente Verkaufspreise zur Verfügung, in denen dein potenzieller Gewinn einkalkuliert ist.



12. Baue deine Marke auf


Nachdem du alle vorherigen Schritte lang und sorgfältig geplant und ausgeführt hast, ist es nun an der Zeit, deine T-Shirts zu verkaufen und mit deiner Marke an den Start zu gehen. Hier sind ein paar Tipps für den Aufbau deiner Marke:


  • Designe dein eigenes Logo und lasse dich von diesen Logo-Ideen inspirieren.


  • Gehe mit einer Werbekampagnen live, um deine Produkte bekannt zu machen. Pro-Tipp: Social Media-Influencer, die deine T-Shirts tragen, sind tolle Markenbotschafter.


  • Verwende erweiterte SEO-Tools, um potenziellen Kundinnen und Kunden dabei zu helfen, deine Website im Internet zu finden. Füge branchenrelevante Keywords zu deiner Website hinzu.


  • Vereinheitliche deine Marke - von den Produkten über Verpackungen bis zu deinem Online-Shop und Werbeanzeigen. So baust du Vertrauen bei deinem Publikum auf und etablierst deine Marke.


13. Steigere deinen Umsatz


Die Steigerung deines Geschäftes erfordert regelmäßige Überprüfung deiner Ausgaben. Achte bei deinem Finanz-Check insbesondere auf Folgendes:


  • Nettogewinn: Wie viele T-Shirts verkaufst du pro Monat? Was sind deine Gesamtkosten? Wie viel Geld hast du am Monatsende nach allen Ausgaben noch übrig?


  • Gemeinkosten: Welche Investitionen zahlen sich nicht aus? Kannst du deine minimieren?


Berücksichtige die Kosten, die ein Ausbau deines T-Shirt Business mit sich bringt. Musst du vielleicht einen Designer einstellen? Brauchst du größere Inventurbestände? Benötigst du mehr Stauraum oder Ausrüstung?



So baust du deinen T-Shirt Shop online weiter aus


  • Erstelle weitere Designs. Konzentriere dich auf ein Nischenpublikum. Ermittle, welche T-Shirts sich am besten verkaufen und erstellen neue, ähnliche Designs.


  • Baue deine Marketingstrategien weiter aus. Setze E-Mail-Marketing ein, um frühere Kundinnen und Kunden erneut anzusprechen. Verwende Facebook und Instagram Anzeigen, um Neukunden anzusprechen.


  • Versuche einen Pop-up-Shop auf die Beine zu stellen. Arbeite dafür mit lokalen Unternehmen, Märkten oder Messen zusammen und verkaufe deine Produkte vor Ort persönlich.


  • Hol dir noch mehr professionelle Hilfe mit dem Partnerprogramm von Wix. Überlege dir, eine Digitalagentur zu konsultieren und zu beauftragen, um mehr Kundinnen und Kunden zu erreichen, deine Produkte effektiv zu vermarkten und dein Geschäft auszubauen.


Bist du bereit für dein eigenes T-Shirt Business? Erstelle deinen eigenen Online-Shop und beginne mit dem Verkauf deiner eigenen Designs.




Alexandra Eger

Redakteurin


Erstelle eine Website

Dieser Blog wurde mit Wix Blog erstellt.