Was ist Webdesign? Ein Guide für Einsteiger




1991 war das Jahr, indem die ersten Websites veröffentlicht wurden und mittlerweile befinden sich über eine Milliarde Live-Websites im Internet. In den letzten 30 Jahren hat das Website Design einen langen Weg zurückgelegt. Wenn du heute eine eigene Website erstellen willst, wird diese ziemlich anders aussehen als noch 1991. In diesem Artikel beschreiben wir detailliert, was Webdesign ist und wie du es gezielt einsetzen kannst, um eine moderne und ansprechende Website für deine Marke und dein Unternehmen zu erstellen.



1. Was ist Webdesign

2. Warum ist Webdesign wichtig?

3. Unterschiede zwischen Webdesign und Webentwicklung

4. Wie sieht gutes Webdesign aus?

5. Welche Rolle spielen Website-Layouts im Webdesign?

6. Wie entsteht Funktionalität im Webdesign?

7. Visuelle Elemente im Webdesign

8. Website-Pflege

9. Diese Fehler im Webdesign solltest du vermeiden

10. Inspiration für Webdesign



01. Was ist Webdesign?


Als Webdesign bezeichnet man die Planung, Strukturierung und Implementierung von Inhalten auf einer Website in einer Art und Weise, dass diese online geteilt und abgerufen werden können. Das Ziel guten Webdesigns ist es, die einzelnen Elemente einer Website wie Farben, Schriftarten und Grafiken so anzuordnen und miteinander zu kombinieren, dass sich daraus ein ästhetisches Zusammenspiel und eine funktionale User Experience oder Benutzererfahrung ergibt.


Webdesign ist eine dynamische Disziplin die sich ständig verändert, weiterentwickelt und immer neuen Anforderungen von Website-Besitzer:innen und Besucher:innen genügen muss. Gemeinsam mit dem User Experience Design, der Content Erstellung sowie der Suchmaschinenoptimierung (SEO) ist Webdesign eine der wichtigsten Säulen jeder Online-Präsenz und sorgt dafür, dass die Elemente eine Website auf verschiedenen Geräten gut aussehen.


Webdesigner nutzen Webdesign, um verschiedene Arten von Websites erstellen und damit folgende Ziele zu erreichen:



Animiertes GIF verschiedener Website Arten als Beispiel für Webdesign


02. Warum ist Webdesign wichtig?


Deine Website ist das Aushängeschild deines Unternehmens und deiner Marke und somit maßgeblich für den Eindruck, den du bei deinen Besucher:innen hinterlässt. Wenn deine potenziellen Kund:innen deine Website besuchen und anstatt einer attraktiven und gut gestalteten Unternehmenspräsenz lediglich eine hässliche und veraltete Website vorfinden, werden sie sich mit ziemlicher Sicherheit lieber deiner Konkurrenz zuwenden.


Eine schlechte Website ist also eindeutig schlecht fürs Geschäft und signalisiert, dass du dich nicht um das Image deiner Marke kümmerst und suggeriert, dass du möglicherweise ebenso wenig Liebe und Energie in dein Angebot, wie in deine Website steckst.


Auf unserem Blog findest du eine Schritt-für-Schritt-Anleitung dazu, wie du deine Website gestalten kannst.



03. Unterschiede zwischen Webdesign und Webentwicklung


Webdesign und Webentwicklung werden fälschlicherweise oft als Synonyme verwendet. Webentwicklung beschreibt allerdings das Programmieren von Websites und deren Aufbau und die Pflege der Struktur. Webentwicklung umfasst zudem komplizierte Codierungssysteme, die sicherstellen, dass die Website einwandfrei funktioniert.


Die Programmiersprachen, die am häufigsten zum Entwickeln einer Website verwendet werden, sind HTML, CSS und CMS.


  • HTML oder Hypertext Markup Language ist eine Programmiersprache, die zum Erstellen des Frontends von Websites verwendet wird. HTML wird geschrieben, um die Struktur einer Webseite so einzuschließen, dass sie von Webbrowsern in die Websites integriert werden, die wir online sehen.


  • CSS oder Cascading Style Sheets ist eine Programmiersprache, die alle relevanten Informationen zur Anzeige einer Webseite enthält. CSS arbeitet mit HTML, um den Stil und die Formatierung einer Website zu gestalten, einschließlich Layout, Schriftarten und mehr.


  • CMS oder ein Content-Management-System ist eine Computersoftwareanwendung, die den digitalen Inhalt einer Website verwaltet. Wix ist ein Beispiel für ein CMS und fungiert als benutzerfreundliches System für die Entwicklung von Website-Inhalten. Dies ermöglicht es allen, eine Website zu erstellen und Aktualisierungen vorzunehmen, ohne dass sie Code verwenden müssen.


Im Gegensatz zur Webentwicklung, befasst sich das Webdesign mit der kreativen Umsetzung beim Designen einer Website.



04. Wie sieht gutes Webdesign aus?


Anders als in der Kunst und Musik ist gutes Webdesign nicht subjektiv, sondern es kann ganz klar zwischen gutem und schlechtem Webdesign unterschieden werden. Gutes Webdesign erzeugt genau die Erfahrung, nach der Website-Besucher:inne suchen – es ist also benutzerfreundlich.


Einer der wichtigsten Indikatoren dafür, ob Webdesign gut ist, ist die Konversionsrate einer Website. Gutes Webdesign konvertiert, was bedeutet, dass es die Website-Besucher:innen dazu anregt, eine bestimmte, von dir erwünschte Handlung oder Aktion auf deiner Website auszuführen. Du bestimmst letztendlich, was du als Conversion definieren willst, sei es ein Kaufabschluss, einer Buchung oder ein Abonnement.


Um eine Website so benutzerfreundlich wie möglich zu machen, kannst du dich an verschiedenen Design-Prinzipien bzw. Gestaltgesetzen orientieren. Diese Theorie wird auch im Design und in der Kunst verwendet und skizzieren visuelle Qualitäten, die jede Komposition anstreben sollte, um für das menschliche Auge angenehm und attraktiv zu wirken. Dazu gehören:

  • visuelle Balance und Ausgewogenheit

  • Kontraste

  • Prägnanz

  • Bewegung

  • Rhythmus

  • Visuelle Hierarchie

  • Weißraum

  • Einheit


Die Anwendung dieser Gestaltgesetze auf das Webdesign kann dir dabei helfen, eine harmonische Website zu erstellen.



Grundprinzipien für harmonisches Webdesign



Darstellung der Gestaltungsprinzipien: Balance, Kontrast, Hervorhebung, Bewegung, Rhythmus, Visuelle Hierarchie, Weißraum und Einheit


Balance


Bei der visuellen Balance und Ausgewogenheit geht es darum zu beachten, dass keines der Elemente in einer Komposition zu überwältigend ist und zu sehr im Vordergrund steht. Um dies auf deiner Website umzusetzen, kannst du eine imaginäre vertikale Linie in der Mitte deiner Webseite ziehen und deine Elemente so anordnen, dass ein auf beiden Seiten ein Gleichgewicht entsteht.


Hierbei kann zwischen symmetrischer und asymmetrischer Balance unterschieden werden.


  • Von symmetrischer Balance oder symmetrischem Gleichgewicht spricht man dann, wenn das Gewicht auf beiden Seiten einer Website gleich verteilt ist. Beide Seiten sind dann quasi Spiegelbilder voneinander und erzeugen ein Gefühl von Ausgewogenheit. Da unser Gehirn Symmetrien schätzt, werden symmetrische Websites von den meisten Menschen als schön und beständig wahrgenommen.


  • Bei einer asymmetrischen Balance oder asymmetrischem Gleichgewicht spiegeln die zwei Seiten einander nicht. Die Komposition ist nicht gleich verteilt, sondern variiert. Es klingt vielleicht seltsam, doch auch Asymmetrie kann ausgewogen wirken. Ein ausgewogenes asymmetrisches Design ist ein moderner Ansatz im Webdesign und ist einer der beliebtesten Webdesign-Trends.


Visuelle Darstellung von Balance im Webdesign mit symmetrischer und asymmetrischer Balance


Kontrast


Kontrast im Webdesign bedeutet, dass nebeneinanderliegenden Elementen so angeordnet werden, dass ihre Unterschiede hervorgehoben werden. Denke an Yin und Yang und wie harmonisch dieses Symbol wirkt, da es auch den Hell-dunkel-Kontrast aufmerksam macht. Beliebte Kontraste sind: dunkel und hell, glatt und rau, groß und klein etc. Kontraste im Webdesign haben oft einen dramatischen und fesselnden Effekt und regen Besucher:innen zum Weiterscrollen an.


Visuelle Darstellung von Kontrast im Webdesign mit Dos und Dont's


Prägnanz (Hervorhebung)


Nicht alle Elemente einer Website sind gleichwertig. Das Gesetz der Prägnanz besagt, dass Elemente hervorgehoben werden, sodass sie zwischen anderen Elementen hervorstehen. Im Webdesign macht dies besonders bei solchen Elementen Sinn, die für das Interface eine zentrale Bedeutung haben wie zum Beispiel ein CTA-Button. Nutze wesentliche Gestaltungsmittel wie Farben, Größe und Form, um Elemente hervorzuheben, die für die Conversion wichtig sind.


Visuelle Darstellung von Hervorhebung im Webdesign mit Dos und Dont's


Bewegung


Im Webdesign ist die Bewegung das, was Besucher:innen von einem Inhalt zum nächsten führt. Indem du die Größe, Richtung und Reihenfolge der einzelnen Elemente in der Komposition deiner Webseite steuerst, kannst du das Auge deiner Besucher.innen lenken und beeinflusst so, in welcher Reihenfolge sie deine Website durchlaufen. Dies ist besonders wichtig, wenn es darum geht, deine Website aufzubauen und dich zu entscheiden, welche Inhalte du zuerst darstellst. Die meisten Menschen nehmen Dinge, die sich in der oberen linken Ecke oder zentriert auf einer Website befinden als ersten wahr.


Visuelle Darstellung von Bewegung im Webdesign mit Dos und Dont's


Rhythmus


Rhythmus bezieht sich im Webdesign auf die Wiederholung bestimmter Elemente mit dem Ziel, Konsistenz und Zusammenhalt zu erzeugen und eine bestimmte Botschaft zu verstärken. Du kannst sich wiederholende Merkmale wie dein Logo, deine Markenfarben sowie wiederkehrende Schriftarten auch dazu nutzen, um deine Markenidentität zu stärken.


Visuelle Darstellung von Rhythmus im Webdesign mit Dos und Dont's


Visuelle Hierarchie


Das Prinzip der Hierarchie lehrt uns, dass wir dich wichtigsten Inhalte unserer Website an prominenter Stelle platzieren sollten. Würde man einen Firmennamen ganz unten auf deiner Homepage positionieren, dann wäre dies eine außerordentlich schlechte Praxis im Webdesign, da Erstbesucher:innen bis ganz nach unten scrollen müssten, um zu wissen, um welches Unternehmen es sich überhaupt handelt.


Visuelle Darstellung von Visueller Hierarchie im Webdesign mit Dos und Dont's


Weißraum


In der Kunst und im Design werden alle Bereiche einer Komposition, die keine visuellen Elemente enthalten, als Weißraum oder Leerraum bezeichnet. Obwohl sie leer sind, sind diese Bereiche im Webdesign ebenso wichtig wie die tatsächlichen Inhalte, da sie deiner Website “Platz zum Atmen” geben. Die bewusste und gezielte Anordnung von Leerräumen hilft dabei, die Hierarchie, Ausgewogenheit und Prägnanz zu betonen.


Visuelle Darstellung von Weißraum im Webdesign mit Dos und Dont's


Einheit


Die Einheit oder Gesamtheit ist der kulminierende Effekt, der sich aus dem Zusammenspiel aller einzelnen Elemente auf deiner Website ergibt. Idealerweise ergibt deine Komposition eine harmonische Einheit. Dies verfolgt das Ziel, dass deine Website-Besucher:innen von deiner Website nicht überfordert oder verwirrt werden, sondern auf deiner Website bleiben, um deine Inhalte zu lesen. Stelle also unbedingt sicher, dass das Gesamtbild stimmig ist und alle Elemente deiner Website gut zusammenspielen.


Visuelle Darstellung von Einheit im Webdesign mit symmetrischer und asymmetrischer Balance


05. Welche Rolle spielen Website-Layouts im Webdesign?


Das Layout deiner Website ist das Fundament, das die Reihenfolge bestimmt und wie die visuellen Elemente auf jeder Seite deiner Website angeordnet werden. Teil einer guten Benutzererfahrung ist es, dass deine Besucher:innen auf deiner Website auch schnell das finden, wonach sie suchen. Je nachdem, welchen Website-Typ du erstellen willst, bieten sich verschiedene Layouts an. Für einen Blog ist es zum Beispiel wichtig, dass das Layout deine Artikel ansprechend präsentiert und zum Lesen einlädt, wohingegen in einem Online-Shop die Präsentation deiner Produkte im Vordergrund stehen sollte.


Bei der Planung deines Website-Layouts sollten das visuelle Erscheinungsbild der Website, die Benutzerfreundlichkeit und das Vermitteln deiner Markenbotschaft im Zentrum deines Handelns stehen. Website Vorlagen können dir dabei helfen, das richtige Layout für deine Website zu finden. Bei Wix findest du eine Vielzahl verschiedener Templates für fast jede Art von Website.


Ansicht verschiedener Website-Layouts als Website-Mockup


06. Wie entsteht Funktionalität im Webdesign?


Die Funktionalität im Webdesign beschreibt, wie gut einzelne Websites und die Elemente darauf funktionieren. Lässt sich eine Website gut navigieren? Können alle Aktionen fehlerfrei ausgeführt werden? Wie ist die Ladegeschwindigkeit? Ist die Seite für SEO optimiert und so weiter. Im Folgenden widmen wir uns all diesen Fragen und Antworten:



Navigation


Die meisten Websites bestehen aus mehreren Unterseiten und Elementen. Damit deine Besucher:innen auch finden, wonach sie suchen, musst dafür gesorgt werden, dass sie deine Website intuitiv navigieren können.


Das Hinzufügen eines Navigationsmenüs zu deinem Design ist der beste Weg, um eine reibungslose Navigation zu ermöglichen.


  • Das klassische Navigationsmenü wird in der Kopfzeile (dem Header) einer Website platziert und als horizontale Liste angezeigt.


Ansicht eines klassischen Navigationsmenüs auf einem leeren Website-Mockup


  • Ein Sticky-Menü oder auch schwebendes Menü bleibt am oberen Rand einer Website stehen, auch dann, wenn deine Besucher:innen nach unten scrollen.


Animiertes GIF eines Sticky-Menüs auf einem leeren Website-Mockup


  • Ein Hamburger-Menü wird als Symbol mit drei horizontalen Streifen angezeigt, das sich beim Anklicken zu einem vollständigen Menü öffnet.


Ansicht eines Hamburger-Menüs auf einem leeren Website-Mockup


  • Das Dropdown-Menü enthält neben den Menü-Überschriften zusätzliche Elemente, die sich öffnen, sobald Besucher:innen auf eine der Überschriften klicken oder mit der Maus darüber fahren.


Ansicht eines Dropdown-Menüs auf einem leeren Website-Mockup


  • Ein Sidebar-Menü ist eine Liste mit Menüelementen, die zu einer Seite der Website angeordnet werden, anstatt in der Kopfzeile.


Ansicht eines Sidebar-Menüs auf einem leeren Website-Mockup


Website Geschwindigkeit


Die Geschwindigkeit deiner Website beschreibt, wie lange es dauert, bis eine Seite vollständig geladen wird, nachdem sie betreten wurde und ist ein ausschlaggebender Faktor für Funktionalität im Webdesign. Tatsächlich haben Untersuchungen ergeben, dass Desktop-Besucher:innen durchschnittlich nur etwa 3,21 Sekunden warten, bevor sie eine Website verlassen, die nicht korrekt lädt.


Die Ladezeit deiner Website wird von vielen Faktoren beeinflusst, nicht zuletzt natürlich von der Internetverbindung und dem Computer der Nutzer:innen selbst. Andere Faktoren, die die Ladezeit beeinträchtigen haben mit der Website selbst zu tun. Daher empfehlen wir dir auf jeden Fall die Website-Performance deiner Website zu optimieren.



SEO


SEO (Suchmaschinenoptimierung) beschreibt einen Prozess zur Optimierung einer Website, damit sie in Suchmaschinen gut rankt und gefunden wird, wenn Nutzer:innen im Internet nach etwas suchen. Da eine gut optimierte Website ausschlaggebend für den Erfolg deines Unternehmens ist, trägt SEO maßgeblich zur Funktionalität im Webdesign bei.


Zu den Dingen, die du tun kannst, um deine Website für SEO zu optimieren gehören: eine gute Keyword-Recherche; das Integrieren von Überschriften zu deinen Inhalten; das Hinzufügen von Alt-Text zu deinen Bildern, die Verwendung von Meta-Beschreibungen sowie das Anmelden einer eigenen Domain.


Wenn du deine Website mit Wix erstellt hast, hast du Zugriff auf viele SEO-Tools die dich dabei unterstützen, deine Website für SEO zu optimieren.


Website mit Frau in den Suchergebnissen von Google


UX-Design


Das UX-Design beeinflusst die „User Experience“, also das Benutzererlebnis beim Interagieren mit einer Website und spielt eine wichtige Rolle im Webdesign.


UX-Designer stellen sicher, dass die Inhalte auf deiner Website logisch miteinander verknüpft sind und alles reibungslos funktioniert. Außerdem versuchen sie immer wieder neue Wege zu finden, um Produkte, Branding, Design, Benutzerfreundlichkeit und Funktion zu perfektionieren und weiterzuentwickeln.



Adaptives Design vs. Responsive Design


80 % der Deutschen nutzen mobile Endgeräte, um im Internet zu surfen. Daher ist es wichtiger denn je, dass deine Website auch auf solchen Geräten einwandfrei lädt und gut aussieht.


Es gibt zwei Methoden, die es ermöglichen, ein Webdesign von einer Desktop-Version auf eine mobile Version umzustellen: adaptives Design und responsives Design. Wenn du den Unterschied zwischen beiden Methoden kennst, wird es dir leichter fallen, dich für einen Homepage-Baukasten zu entscheiden.


  • Adaptives Design erfordert das Erstellen verschiedener Versionen derselben Website, von denen jede an eine andere Bildschirmgröße oder Browser-Breite angepasst wird. Wenn du deine Desktop-Website mit Wix erstellst, erhältst du automatische eine Version deiner Website, die für kleine Bildschirme optimiert ist. Diese mobile Website kannst du dann vollständig weiter anpassen.


  • Responsive Design beinhaltet die Erstellung von Websites mit einem flexiblen Raster. Dadurch entsteht ein dynamisches Erscheinungsbild, welches von der Bildschirmgröße und Ausrichtung des verwendeten Geräts abhängt.


Ansicht einer Website als Desktop-Version und for Smartphones optimiert


07. Visuelle Elemente im Webdesign


Die visuellen Elemente einer Website sind ebenso wichtig wie die funktionalen Elemente. Farbschemata, Schriftarten und Bildmaterial spielen eine wichtige Rolle für die Gesamterscheinung einer Website und die Gestaltung deiner Marke.


Dies sind die wichtigsten visuellen Elemente im Webdesign:


Website-Header


Der Website-Header bzw. die Kopfzeile der oberste Abschnitt einer jeden Website und deren Unterseiten und somit mit das Erste, was Besucher:innen auf einer Website sehen. Viele nutzen diesen Platz, um strategische Elemente wir das Navigationsmenü, den Firmennamen, ihr Logo sowie Kontaktinformationen anzuzeigen.



Fußzeile


Die Fußzeile oder auch Website Footer genannt, ist das Pendant zur Kopfzeile und ist ganz unten bzw. am Ende einer jeden Website und Unterseite fixiert. Eine Website-Fußzeile befindet sich am unteren Rand der Seite und ist auf jeder Seite deiner Website fixiert. Da dieser Abschnitt der letzte ist, den deine Website-Besucher:innen auf deiner Seite sehen, ist die Fußzeile ein guter Ort, um wichtige Informationen hinzuzufügen und zu wiederholen, ohne zu viel visuellen Platz zu beanspruchen. Dies ist also der perfekte Platz für deine Datenschutzerklärung, das Impressum, Geschäftsbedingungen und Kontaktdaten.


Ansich eines Website-Footers als wichtiges Element im Webdesign


Farbschema


Bevor Menschen die geschriebenen Inhalte auf deiner Website lesen, nehmen sich die Farben wahr, die du für dein Web-Design ausgesucht hast. Daher sollten deine Farben unbedingt zum Branding deiner Marke passen.


Wir empfehlen dir, nicht mehr als drei Farben auszusuchen:

  • eine Primärfarbe, die am dominantesten ist,

  • eine Sekundärfarbe, die du konsequent jedoch sparsamer wieder verwendest,

  • und eine Akzentfarbe, mit der du wichtige Elemente wie den CTA-Button prägnant hervorheben kannst.


Schriftart


Die Schriftart, die du für deine Website aussuchst, kann ebenso wichtig sein wie die Farben und deine Inhalte selbst.


Genau wie mit Farben solltest du auch mit verschiedenen Fonts eher sparsam umgehen und nicht mehr als drei verschiedene verwenden: Eine Schriftart für die Überschrift, eine zweite für den Haupttext und eine für Akzente. Sanserif und serif kurz erklären oder Artikel verlinken?



Website-Hintergrund


Der Hintergrund der Website spielt eine wichtige Rolle im Webdesign. Ob statisch oder animiert, einfarbig oder texturiert – der Hintergrund ist das, was deine Besucher:innen beim Scrollen kontinuierlich sehen.


Du magst hier vielleicht zuerst an einen leeren Raum (Weißraum) denken, doch das muss nicht sein. Du kannst jedes Bild oder Video zu deinem Website-Hintergrund machen oder dich für einen Farbverlauf entscheiden. Natürlich sind auch minimalistische einfarbige Hintergründe möglich. Egal, wofür du dich entscheidest, stelle sicher, dass die visuelle Harmonie deiner Website erhalten bleibt.


Eine besonders beliebte und trendige Möglichkeit deinen Hintergrund zu etwas Besonderen zu machen, sind Scroll-Effekte wie Parallax-Scrolling.


Animiertes GIF einer Website mit Scroll-Effet als Beispiel für gutes Webdesign


Bildmaterial


Bilder sagen mehr als Worte und dies gilt auch im Webdesign. Um deine Markenbotschaft zu verstärken, sind Bildmaterialien wie ein eigenes Favicon oder Fotos des Teams oder deines Angebotes also ein gutes Mittel, um deine Besucher:innen zu fesseln. Bei der Wahl des Bildmaterials für deine Website solltest du darauf achten, dass jedes Bild, jedes Foto und jede Grafik einen Zweck erfüllen sollte. Am besten wählst du hierbei Bildmaterial, das deine Inhalte unterstreicht.


Wix bietet eine umfangreiche Bibliothek mit vielen kostenlosen visuellen Inhalten – von Stockfotos bis hin zu innovativen Designs, wie die transparenten Videos, Animationen oder Vektorgrafiken.



Animationen


Eines der Ziele des Webdesigns ist es, deine Website von anderen abzuheben. Animationen sind eine großartige Möglichkeit, genau das zu tun. Außerdem ziehen dynamische Elemente die Aufmerksamkeit von Website-Besucher:innen an und steigern die Interaktion mit deiner Website.


Versuche zum Beispiel zu folgenden Elemente deiner Website eine Animation hinzuzufügen:


  • Eine CTA-Schaltfläche, um Besucher:innen zum Klicken anzuregen

  • Elemente wie Pfeile, um den Benutzer:innen in die richtige Richtung zu weisen

  • Ladebalken, um die (hoffentlich kurze) Wartezeit spannender zu gestalten

  • alle Elemente auf die Kund:innen achten sollten, z. B. eine Lightbox für E-Mail-Anmeldungen


Animiertes GIF einer Website mit verschiedenen Animationen


08. Website-Pflege


Gutes Webdesign sollte immer up-to.date sein. Daher ist es wichtig, dass Websites regelmäßig überarbeitet werden und an den neuesten Stand der Technik angepasst werden.


Veraltete Elemente und Designs auf deiner Website können sich negativ auch das Surferlebnis deiner Besucher:innen auswirken und somit zu einem Nachlass deines Traffics sowie deiner Conversion Rate führen.


Wir empfehlen dir daher, mindesten einmal pro Monat auf deiner Website vorbeizuschauen, um sicherzugehen, dass keine Fehler vorhanden sind, alles ordnungsgemäß funktioniert und alle Informationen aktuell sind. Denke darüber nach, ob vielleicht ein Redesign auf deiner Website angebracht wäre und wie du dadurch die Benutzererfahrung verbessern kannst, indem du zum Beispiel deine Funktionen zur Barrierefreiheit aktualisierst, SEO anpasst oder frische visuelle Inhalte hinzufügst.



09. Diese Fehler im Webdesign solltest du vermeiden


Jetzt, da du einen genauen Überblick darüber hast, wie du guten Webdesignerstellen kannst, wollen wir auch darüber sprechen, was im Webdesign nicht funktioniert und welche Fehler es zu vermeiden gilt.


Generell sollten deine Website-Besucher:innen nicht nach deinen Inhalten suchen müssen. Das bedeutet, dass deine Website so strukturiert sein muss, dass die Nutzung klar und intuitiv ist und deine Besucher:innen nicht “arbeiten” müssen, um deine Website zu verstehen.


  • Vermeide unklare CTA-Buttons, sondern formuliere diese so, dass jedem klar ist, welche Aktion der Klick auf die Schaltfläche auslöst.