Was ist eine Landingpage? Und wie setzt du sie strategisch im Online-Marketing ein


Ansicht einer Landingpage mit Fahrrad


Wenn du eine eigene Website erstellen willst, hast du viele verschiedene Optionen, dir eine Art von Website auszusuchen. Eine der beliebtesten Website-Arten im Online-Marketing ist die Landingpage, da sie sich perfekt dazu eignet, Leads zu gewinnen und die Conversion auf deiner Website zu steigern.


In diesem Artikel widmen wir uns der Frage: Was ist eine Landingpage und wie kannst du sie dazu nutzen, um deine Zielgruppe anzusprechen und durch den Verkaufstrichter zu führen.



Was ist eine Landingpage?


Landingpages (auch Landing Page oder Landing-Page) sind alleinstehende Websites mit dem Ziel, Besucher:innen dazu zu bewegen, eine bestimmte Aktion auszuführen. Diese Aktion wird als Conversion (Konversion) bezeichnet und zuvor von den Website-Betreiber:innen definiert.


Zu einer Landingpage gelangen Kund:innen entweder durch Links in einer E-Mail-Marketing- oder Social-Media-Kampagne, sowie über Werbeanzeigen und Suchmaschinenergebnisse.


Eine Landingpage verfolgt immer nur ein Conversion-Ziel und kommunizieren dies über einen strategischen Call-to-Action (CTA), der an verschiedenen Stellen auf der Landingpage platziert wird. Beliebte CTAs sind zum Beispiel „Jetzt anmelden“, „Abonnieren“ oder „Jetzt kaufen“. Ziel der Landingpage und der CTAs ist es, die Besucher:innen dazu zu bewegen, die für die Conversion erforderliche Aktion auszuführen.



Homepage vs. Landingpage Definition – Was sind die Unterschiede?


Homepages und Landingpages werden gern miteinander verwechselt, doch es gibt deutliche Unterschiede zwischen den beiden Websites.


Eine Landing Page wird dazu verwendet, eine einzelne Marketingstrategie oder ein einzelnes Verkaufsziel zu fördern. Im Unterschied dazu ist eine Homepage vielseitiger und besteht aus mehreren Unterseiten, die ein Unternehmen, eine Person oder eine Marke sowie ein Angebot detailliert vorstellen. Eine Landingpage hingegen enthält nur die Informationen, die zur Erreichung der Conversion notwendig sind. Somit haben Landingpage-Besucher:innen entweder die Wahl die Seite zu verlassen oder auf den CTA zu klicken und zu konvertieren.


Wenn das Ziel einer Landingpage zum Beispiel ist, den Verkauf eines bestimmten Produktes aus einem Sortiment zu fördern, wird diese Landingpage nur dieses eine Produkt präsentieren. Eine Homepage hingegen, würde das gesamte Produktangebot darstellen und, zum Beispiel in einem Online-Shop bewerben.


Der starke Fokus von Landingpages macht sie zu einem effektiven Tool, wenn es darum geht, die Konversionsraten zu erhöhen und die Kosten für die Akquisition von Leads und den Verkauf zu senken.



Was sind die Ziele einer Landingpage?


Das Ziel einer Landingpage ist die Konversion. Wenn Nutzer:innen auf Anzeigen, Werbung, Links und Suchmaschinenergebnisse klicken bedeutet dies, dass sie ein gewisses Interesse an einem Angebot, einer Firma, einer Marke, einem Produkt oder einer Dienstleistung haben.


Somit gelangen Besucher:innen gezielt auf eine Landingpage, weil sie ein bestimmtes Bedürfnis haben, was die Landingpage erfüllen kann. Das Ziel einer Landingpage ist nun, zu vermitteln, dass das von ihr beworbene Produkt dieses Bedürfnis auch erfüllen kann. Außerdem soll eine Landingpage einen Handlungsimpuls erzeugen (bzw. verstärken) und somit die Leads dazu bringen die für die Conversion nötige Aktion auszuführen.


Die meisten Nutzer:innen besuchen Landingpages, um folgende Bedürfnisse zu erfüllen:


  • Produkte kaufen

  • Informationen erhalten

  • Anmeldung für eine Community, Dienstleistung etc.

  • Produkt- oder Dienstleistungen annehmen



Landingpage Vorteile – Warum ist eine Landingpage wichtig?


Landingpages bieten enormes Wachstumspotenzial für dein Unternehmen und sind ein leistungsstarkes Tool, mit dem dein Geschäft florieren kann. Hier sind die wichtigsten Vorteile von Landingpages für deine Marketingstrategie.


Verbesserung deiner Conversion Rate: Wie bereits erwähnt, konzentrieren sich Landing Pages auf die Erreichung eines einzigen Ziels und regen Besucher:innen zum Handeln an. Auf diese Weise führen sie Menschen in deinem Verkaufstrichter weiter nach unten und wandeln sie zu Leads und Kund:innen um.


Erkenntnisse über dein Publikum: Wenn du auf deiner Landingpage ein Online-Formular einfügst, kannst du Informationen über die Demografie deiner Zielgruppe sammeln und lernst so deinen Zielmarkt noch besser kennen. Je besser du deine Leads verstehst, desto besser kannst du deine zukünftigen Marketingbemühungen auf sie ausrichten.


Markenbekanntheit steigern: Eine attraktive und gut gestaltete Landingpage vermittelt Professionalität und Attraktivität. Dadurch helfen Landingpages dabei, deine Marke zu stärken.


Landingpages sind messbar: Da du mit deiner Landingpage nur ein bestimmtes Ziel anpeilst, kannst du die Statistiken deiner Landingpage dazu nutzen, die Erfolge und Misserfolge deiner Kampagne zu messen. Dazu gehört die Analyse von Metriken wie der Konversionsrate, Absprungrate (Bounce rate), Seitenaufrufe und des Traffics, den deine Landingpage generiert.



Welche Arten von Landingpages gibt es?


Abhängig davon, welches spezifische Conversion-Ziel eine Landingpage verfolgt, können verschiedene Arten von Landingpages unterschieden werden.



Landingpage zur Lead-Generierung:


Website-Besucher:innen werden zu Leads, wenn sie dir ihre Kontaktinformationen zur Verfügung stellen und dadurch gesteigertes Interesse an deinem Angebot zeigen.


Landingpage zur Lead-Generierung dienen dementsprechend dazu, Informationen über dein Publikum zu sammeln und enthalten dazu normalerweise ein Formular zur Angabe von Kontaktdaten, die du nutzen kannst, um deine Leads zu kontaktieren. In den meisten Fällen geschieht dies per E-Mail.


Die meisten Landingpages bieten ihren Besucher:innen ein Incentive, wie Gutscheincodes, ein E-Books, Newsletter und andere kostenlose oder exklusive Inhalte an, die sie im Austausch für ihre E-Mail-Adresse erhalten.



„Click-Through“ Landingpage


„Click-Through“ Landingpages dienen dazu, Beucher:innen mit einem bestimmten Angebot vertraut zu machen, bevor sie dieses „in den Warenkorb” legen und somit konvertieren. Diese Landingpages sind quasi eine Art Zwischenschritt, um Nutzer:innen „vorzubereiten“ sodass nur interessierte Nutzer:inne also qualifizierte Leads eine Aktion ausführen.


Ziel ist es die Besucher:innen dazu zu animieren sich durch die Landingpage durchzuklicken (Click through) und am Ende die für die Conversion relevante Aktion auszuführen, in den meiste Fällen ist dies das Erreichen einer Verkaufsseite und der Kaufabschluss.


Diese Art von Landingpage wird meist dazu genutzt, ein bestimmtes Produkt Angebot oder eine Dienstleistung zu bewerben und zu verkaufen.


Ansicht verschiedener Landingpages


Das wichtigste ist, dass deine Landingpage einen gewissen Mehrwert vermitteln muss. Nur so werden deine Besucher:innen dazu bewegt, ihre Daten zu hinterlassen oder ein Angebot wahrzunehmen.


Wenn du eine Landingpage erstellen willst, empfehlen wir dir, dir unseren Artikel darüber, wie du eine kostenlose Landingpage erstellen kannst. Am einfachsten ist es mit einer Vorlage zu beginnen. Mit Wix hast du eine große Auswahl an Landingpage Templates, die von unseren Designern speziell zu diesem Zweck erstellt wurden. Du kannst diese dann ganz nach deinem Belieben anpassen.



Wann wird eine Landingpage eingesetzt?


Wie bereits erwähnt, kannst du mit einer Landingpage verschiedene Ziele verfolgen. Unabhängig von diesen Zielen gibt es mehrere Möglichkeiten, diese mithilfe einer Landingpage zu erreichen. Hier sind die verschiedenen Situationen, in denen sich eine Landingpage als nützlich erweist:


Zum Produkt leiten: Mit einem guten CTA auf deiner Landingpage (z. B. "Jetzt kaufen"), kannst du deine Besucher:innen direkt zu deinem Kassenbereich oder deinem Online-Shop führen.


Kostenlose Testversionen anbieten: Das Anbieten kostenloser Testversionen auf einer Landingpage ist eine tolle Methode, um Besucher:innen mit deinem Produkt vertraut zu machen. Besonders, wenn dein Angebot aus einem Abonnement besteht, welches sich regelmäßig verlängert (zum Beispiel Boxen oder Refills) sind Testversionen eine gute Methode Vertrauen zu schaffen.


Leadgenerierung in deinem Blog: Wenn du einen Blog schreibst, dann kannst du deine Leserschaft in Leads umwandeln, indem du sie dazu aufforderst ihre E-Mail-Adresse anzugeben, um exklusive Inhalte wie E-Books, Whitepaper oder sogar ein Webinar zu erhalten.


Abonnenten für Newsletter gewinnen: Du kannst eine Landingpage auch dazu erstellen, um die Anmeldung zu deinem E-Mail-Newsletter zu fördern, indem du CTAs wie „Jetzt abonnieren” und „Registrieren” hinzufügst.


Anmeldungen zu Veranstaltungen erhalten: Landingpages eignen sich hervorragend dazu ein Event zu bewerben und mehr Menschen dazu zu bewegen sich zu deiner Veranstaltung wie einem Webinar oder Online-Kurs anzumelden.


Mitgliedschaften: Nutze deine Landingpage auch, um Personen dazu zu bringen, sich für eine kostenpflichtige Mitgliedschaft anzumelden, die ihnen VIP-Vergünstigungen wie exklusive Inhalte oder Einladungen nur für Mitglieder gewährt.



Aufbau einer Landingpage


Damit deine Landingpage den gewünschten Erfolg erzielt, solltest du beim Erstellen deiner Landingpage folgende Elemente berücksichtigen.



1. Ansprechende Visualisierung


Da sich Landingpages nur auf ein bestimmtes Thema konzentrieren ist es umso wichtiger, dass du die Aufmerksamkeit deiner Besucher:innen packen und halten kannst. Der beste Weg das zu erreichen, sind ansprechende Visualisierungen. Hierzu zählen eine personalisierte Landingpage-Vorlage, ausdrucksstarke Bilder, Videos, Animationen und Grafiken. Diese sollten nicht nur zu den Inhalten und dem Ziel deiner Landingpage passen, sondern deine Leads auch emotional ansprechen. Ein Transparentes Video, zum Beispiel, kann zum Hingucker werden und die Verweildauer deiner Besucher:innnen steigern.


Stelle sicher, dass du wichtigsten visuellen Inhalte oben auf der Seite platzierst, damit sie direkt gesehen werden und wirken können. Diese Platzierung wird als „above the fold“ bezeichnet und kann ohne zu scrollen gesehen werden.



2. Überzeugende Überschriften


Wie eine Schlagzeile in einer Zeitung kann eine Überschrift auf einer Webseite entscheidend dafür sein, ob die Leute weiterlesen wollen oder nicht. Um deine Überschriften auf deiner Landingpage so überzeugend wie möglich zu machen, kannst du zum Beispiel interessante Statistiken, Informationen oder Aussagen verwenden, um das Interesse deiner Leser:innen zu wecken.


Hie Hauptüberschrift deiner Website ist der Titel und wird auch als H1 bezeichnet. Diese sollte nicht nur am größten, sondern auch inhaltlich am aussagekräftigsten sein. Gemeinsam mit den Zwischenüberschriften versprechen, die Suchanfrage bzw. das Bedürfnis deiner Besucher:innen zu erfüllen.



3. Argumentation für dein Angebot


Je besser deine Leads die Vorteile deines Angebotes verstehen, desto eher sind sie bereit auf deinen CTA-Button zu klicken und zu konvertieren. Daher ist das Hauptelement deiner Landingpage natürlich die Argumentation für dein Angebot.


Beschreibe die Vorteile und den Nutzen deiner Produkte, Dienstleistungen oder deines Angebotes und konzentriere dich dabei darauf, das Hauptbedürfnis anzusprechen, dasdein Angebot befriedigt. Je nach Produkt kannst du auch Produkteigenschaften und die Verwendung und Anwendung deines Produktes beschreiben.



4. Konvertierende CTAs


Wie bereits zu Beginn erwähnt, ist ein guter CTA (Call-to-Action) kritisch für den Erfolg deiner Landingpage. Der Großteil deiner Website-Besucher:innen, die deine Überschriften lesen, werden auch deinen CTA wahrnehmen.


Daher sollte ein CTA klar kommunizieren, was geschieht, wenn man auf ihn klickt. Dies gelingt durch klare Formulierungen wie „Buchen“; „Jetzt anmelden“; „Abonnieren“ oder „Jetzt kaufen“ etc.


Außerdem sollte dein CTA immer gut sichtbar sein. Dafür solltest du ihn gleich an mehreren strategischen Stellen auf deiner Landingpage platzieren und ihn optisch von anderen Inhalten hervorheben. Am besten tust du dies durch Farben und Schriftarten.



5. Kundenbewertungen


Kundenbewertungen wirken oft noch überzeugender, als dein eigenes Statement zu deinem Angebot. Die meisten Nutzer:innen holen die Meinung anderer ein und verlassen sich darauf, bevor sie etwas im Internet kaufen.


Drittanbieter-App wie Trusted Shops Bewertungen macht das Sammeln und Präsentieren von Kundenbewertungen für deine Landingpage denkbar einfach und helfen dir dabei, potenzielle Neukunden von dir zu überzeugen.



6. Online Formular


Obwohl es nicht auf jeder Landingpage ein Muss ist, empfehlen wir dir immer deinen Besucher:innen die Möglichkeit zu geben, ihre Daten zu hinterlassen, damit du sie kontaktieren kannst, um ihnen mehr Materialien zu deinem Angebot zuzusenden und sie so noch besser von dir zu überzeugen.


Wäge genau ab, welche Daten du sammeln willst bzw. welche Daten wirklich für dich wichtig sind. Die wichtigste Information für dich ist die E-Mail-Adresse und eventuell die Namen deiner Besucher:innen. Egal welche personenbezogenen Daten du sammelst, achte darauf, dass deine Landingpage den Anforderungen der DSGVO genügt.



7. Zusammenfassung


Auf einer Landingpage hast du nur eine einzige Seite, um deine Besucher:innen von dir zu überzeugen, darum zählt jedes Wort. Dies gilt auch für dein Schlusswort, auch dann, wenn nicht all deine Website-Besucher:inne auf deiner Landingpage bis ganz nach unten scrollen werden. Fasse kurz deine wichtigsten Punkte zusammen und liefere ein starkes Schlussargument für dein Angebot.



Best Practices für Landingpages


Warum solltest du deine Landingpage testen?


Jede Branche, jede Marke, jede Zielgruppe und jedes Unternehmen ist anders was bedeutet, dass die Anforderungen an deine Landingpage stark variieren können. Indem du einen A/B-Tests durchführst, kannst du herausfinden, was für dein Angebot funktioniert und bei deinem Publikum ankommt.


Bei einem A/B-Tests leitest du die Hälfte deiner Besucher:innen auf die eine Version deiner Landingpage und die anderen 50 % auf eine veränderte Version der Seite. Als Parameter für die Messung des Erfolges der beiden Versionen kannst du die Conversion nutzen bzw. die Verweildauer auf deiner Landingpage. Die Version deiner Landingpage, die besser abschneidet, gewinnt den Test und sollte zu deiner endgültigen Version werden.


Bereits kleine Veränderungen, wie die Farbe des CTA-Buttons oder der Button-Text können einen entscheidenden Einfluss auf die Conversion Rate haben.


Neben dem Testen deiner Landingpage solltest du folgende Best Practice-Tipps beachten:


Navigation minimieren: Da es sich bei deiner Landingpage um ein einseitiges Dokument ohne Unterseiten handelt und du dein Ziel darin besteht, dass deine Besucher:inne auf den CTA-Button klicken und konvertieren, solltest du alle Komplikationen vermeiden. Das bedeutet, dass du auf ein Navigationsmenü verzichtest und die Anzahl interner Links, die von deiner Landingpage weg führen minimierst.


Leserlichkeit maximieren: Konzentriere dich auf die wesentlichsten und aussagekräftigsten Inhalte und Argumente auf deiner Landingpage. Zu lange Textabschnitte können langweilen, überfordern oder ablenken. Das gilt auch für alle visuellen Elemente auf deiner Seite. Auch hier ist es wichtiger auf Qualität statt auf Quantität zu setzen und mit viel Weißraum zu arbeiten, damit deine CTA-Buttons gut zur Geltung kommen.


Achte auf Konsistenz im Branding: Potenzielle Kund:innen werden von einer Anzeige in einer E-Mail, Google-Suchergebnissen oder einer Social-Media-Kampagne auf deine Landingpage geleitet. Um Verwirrung zu vermeiden, solltest du sicherstellen, dass die Inhalte und Versprechen in deiner Anzeige auch mit dem übereinstimmt, was letztendlich auf deiner Landingpage zu finden ist. Dies bezieht sich auf die faktischen Inhalte und Texte, sowie auch auf die gestalterischen Elemente wie Farben, Fonts und die Bildsprache.


CTAs hervorheben: Dein CTA sollte das auffälligste und häufigste Element auf deiner Landingpage sein. Formuliere den Button-Text klar und deutlich und hebe die Schaltfläche farblich vom Hintergrund hervor.


Das richtige Targeting: Eine effektive Landingpage zielt auf Personen in einer bestimmten Phase des Verkaufsrichters ab. Nämlich auf solche, die sich bereits für ein Angebot wie deines interessieren und deine Marke bereits auf dem Schirm haben. Das bedeutet, dass du ihr Bedürfnis nicht erst wecken musst, sondern sie vielmehr davon überzeugen musst, warum dein Angebot das Bedürfnis am besten erfüllt. Entwirf also eine Landingpage, die genau diese Zielgruppe anspricht.


Einfachheit und Klarheit: Unabhängig davon, ob deine Landingpage dazu dient, Kontaktinformationen zu sammeln oder einen Verkauf zu tätigen, sollten alle Formulare kurz sein und nur wichtige Informationen abfragen. Zu lange Formulare die nach zu vielen personenbezogenen Informationen verlangen, wirken oft abschreckend und erhöhen die Absprungrate. Wir empfehlen dir Namen und E-Mail-Adresse zu erfragen und maximal ein oder zwei kurze Fragen aufzuführen, die für deine Marketingkampagne erforderlich sind.


Mach Verbraucher:innen zum Mittelpunkte: Der Inhalt deiner Landingpage sollte sich hauptsächlich auf die Verbraucher:innen konzentrieren und darauf, was diese von deinem Angebot haben, wie sie es nutzen können und welche Vorteile es ihnen verschafft. Wenn du dein Unternehmen und deine Marke detailliert bewerben möchtest, empfehlen wir, dies auf deiner Homepage zu tun.


Platziere wichtige Inhalte über dem Falz: Nicht alle Website-Besucher:innen scrollen auf deiner Landingpage weiter nach unten. Daher sollten wichtige Inhalte wie der CTA-Button oben auf der Seite, also „above the fold“, platziert werden.


Mobilfreundlichkeit: Deine Landingpage sollte auf allen Geräten gut aussehen und einwandfrei laden und funktionieren. Stelle insbesondere sicher, dass die CTAs auch auf mobilen Endgeräten wie Smartphones oder Tablets geklickt werden können und das Kund:innen deine Online-Formulare auch unterwegs ausfüllen können.


Spaß: Das Surfen im Internet sollte Spaß machen und ein positives Erlebnis sein. Daher nutzen viele Landingpages Scroll-Effekte, um ein einzigartiges Benutzererlebnis zu schaffen. Achte dabei allerdings darauf, dass deine Effekte nicht von deinem CTA ablenken, sondern diesen vielmehr hervorheben.



So bringst du Traffic auf deine Landingpage


Damit deine Landingpage auch Kund:innen bringt, müssen diese zunächst auf deine Seite gelangen. Hier sind unsere Tipps, mit denen du mehr Traffic für deine Landingpage generieren kannst.



1. Social Media


Social Media der perfekte Ort, um deine Landingpage zu bewerben. Ob auf Facebook, LinkedIn, Twitter oder Pinterest, nutze die Gelegenheit und erstellen einen überzeugenden Beitrag mit einem Link zur Landingpage. Auf diese Weise erreichst du Personen, die sich bereits für deine Marke interessieren und gewinnst qualitativ hochwertigen Traffic.



2. E-Mail-Marketing


E-Mail-Marketing ist nach wie vor eine der effektivsten Methoden, um Traffic auf deine Landingpage zu lenken. Zusammen mit deiner Social Media-Werbung kannst du auch eine E-Mail-Kampagne an deine Kontaktliste senden.



3. SEO


Eine gute Methode, um den Traffic für deine Landingpage zu steigern ist es, sie für Suchmaschinen zu optimieren, damit sich in den Suchergebnissen (z. B. bei Google) auftaucht, wenn Menschen nach einem Angebot wie deinem suchen. Je besser deine Seite optimiert ist, umso höher rankt sie, was bedeutet, dass sie unter den ersten Ergebnissen in der Google-Suche angezeigt wird. Je höher das Ranking, umso höher ist auch die Wahrscheinlichkeit, dass Besucher:innen auf das Ergebnis klicken.


Nutze branchenrelevante Keywords und baue diese in deine Landingpage ein, indem du sie in deinen Überschriften und Fließtexten verwendest sowie in die Meta-Daten deiner Landingpage integrierst.



4. Bezahlte Werbung


Neben kostenlosen Maßnahmen zur Traffic-Steigerung, kannst du auch bezahlte Werbung einsetzten, um deine Landingpage zu promoten. Bezahlte Werbung zielt darauf ab, ein ganz spezifisches Publikum zu erreichen, was in deine Hauptzielgruppe fällt.


Werbung in den Suchergebnissen: Sicherlich hast du schon die Anzeigen bei Google bemerkt, die in den Suchergebnissen angezeigt werden. Diese Google Werbeanzeigen, bzw. Google Ads, basieren auf definierten Keywords werden diese Anzeigen bei Google und anderen Suchmaschinen geschaltet, wenn Nutzer:innen danach suchen.


Social-Media-Werbung: Wenn du deine Landingpage als Beitrag auf Social Media teilst kannst du dies organisch (unbezahlt) tun, oder eine bezahlte Kampagne erstellen. Dein Beitrag wird dann genau der Zielgruppe als Werbung präsentiert, die du festgelegt hast basierend auf ihren Interessen.


Anzeigenplatzierung: Du kannst Banner mit Links zu deiner Landingpage bei Drittanbietern wie Blogs schalten lassen, die zu deiner Branche passen, um eine größere Zielgruppe zu erreichen.


Je nachdem, welche Ziele du mit deiner Kampagne verfolgst, empfehlen wir dir deine Marketingbemühungen zu streuen und mehrere Arten von Werbung auf verschiedenen Kanälen zu schalten, um eine möglichst hohe Reichweite zu erzielen.



Jetzt weißt du, was eine Landingpage ist und wie du sie strategisch einsetzen kannst. Das wichtigste ist, dass du nie aufhörst deine Landingpage zu bearbeiten und zu verbessern. Nur so kannst du deine Erfolge verbessern und noch mehr Kund:innen und Leads für dein Angebot gewinnen.



Alexandra Eger

Redakteurin

Erstelle eine Website

Dieser Blog wurde mit Wix Blog erstellt.