So erstellst du eine Fotografie Website in 10 Schritten


Bild eines Computer Desktops mit einer Landschaftsaufnahme


Die sozialen Medien sind eine tolle Plattform um dein künstlerisches Talent zu zeigen und mit deinen Fans in Verbindung zu bleiben. Als Fotograf solltest du jedoch auch das Erstellen einer eigenen Foto-Website in Betracht ziehen.


Warum brauchst du eine Fotografen Homepage? Ganz einfach, mit deiner eigenen Foto Website hast du die Freiheit, deine Bilder so darzustellen, wie du es möchtest. Du bist nicht an das strenge Raster und Maßverhältnis von Facebook, Instagram und Co. gebunden, sondern kannst die Größe deiner Bilder selbst bestimmen. Nicht nur das, du auch kannst das Layout deiner Bildergalerie frei wählen und sogar dynamische Aspekte, wie Slideshows oder 3D-Diashows, hinzufügen.


Außerdem kannst du deine eigene Fotografie Webseite für Suchmaschinen wie Google so optimieren, dass du besser von deinen Kunden und Fans gefunden wirst. Kurz, eine gute Social-Media Präsenz, gepaart mit einer eigenen Website ist der beste Weg, um dein Talent in Szene zu setzten. Egal ob Hobbyfotograf oder professioneller Fotograf, eine eigene Fotografie Website ist ein absolutes Muss.



So erstellst du eine Fotografie Website in 10 Schritten:


  1. Setze deinen Fokus

  2. Präsentiere deine besten Bilder

  3. Wähle das richtige Layout

  4. Finde das passende Template für deine Motive

  5. Füge die richtigen Seiten hinzu

  6. Zeige dich auf Social Media

  7. Integriere SEO-Tools

  8. Optimiere deine Seite für kleine Bildschirme

  9. Frage nach Feedback

  10. Bleibe aktuell



01. Setze deinen Fokus


Bevor du deinen Homepage-Baukasten öffnest und loslegst, nimm dir einen Moment Zeit um dir zu überlegen, was du mit dem Erstelle eine Website für deine Fotografie erreichen willst. Geht es dir darum ein bestimmtes Projekt in Szene zu setzen? Willst du neue Kunden gewinnen? Möchtest du deinen Fans einfach die Möglichkeit geben, dein Portfolio in hoher Qualität zu sehen? Vielleicht ein bisschen von allem? Setzte einen klaren Fokus und behalte ihn beim Erstellen deiner Website im Blick. Das wird dir dabei helfen, die richtigen Fotos auszusuchen und das Design optimal anzupassen.

Die meisten Fotografen verwenden ihre Website dafür, verschiedene Arten und Stile von Fotografie zu zeigen, um damit eine Bandbreite potenzieller Kunden anzusprechen. Auf deiner Website solltest du aber eine klare Abtrennung zwischen verschiedenen Themen schaffen. Wir empfehlen, für jede Kategorie jeweils eine eigene Galerie zu erstellen, also eine Galerie für Modefotografie, eine für Hochzeitsfotografie, Street-Photography, Porträts etc.


Pro-Tipp: Du solltest nicht auf zu vielen Hochzeiten tanzen – Wenn du sehr vielfältig bist und eine große Anzahl an verschiedenen Projekten hast, kannst du auch mehr als eine Fotografie Website erstellen.



Bild verschiedener Optionen für Fotografen mit Wix Bookings


02. Präsentiere deine besten Bilder


Nachdem du dich entschieden hast, welche Kategorien für deine Website infrage kommen, besteht deine Hauptaufgabe darin, die richtigen Bilder auszuwählen. Darum geht es ja schließlich in deinem Foto Portfolio.


Anders als auf Social Media, geht es auf deiner Foto Website eher um Qualität als Quantität. Hier solltest du also nicht jedes einzelne deiner Bilder veröffentlichen, sondern dich auf die Aufnahmen konzentrieren, die am professionellsten sind und die jeweilige Kategorie am besten repräsentieren. Wir empfehlen dir pro Kategorie zwischen 20 und 30 Fotos in die Galerie aufzunehmen. Das macht deine Besucher neugierig, ohne sie zu überladen – nur so kann jedes Foto glänzen.


Pro-Tipp: Zu viele Bilder verlangsamen die Ladezeit deiner Website, besonders auf dem Smartphone. Langsame Ladezeiten verschlechtern das SEO deiner Website, aber dazu später mehr.



03. Wähle das richtige Layout


Das Layout ist die visuelle Struktur deines Portfolios. Bei einer Website für Fotografen ist es wichtig sicherzustellen, dass deine Bilder stets im Mittelpunkt stehen und keine weiteren Elemente auf deiner Website von deinen Fotos ablenkt.


Der erste Schritt das zu erreichen ist die Wahl der richtigen Farbschemas. Dieses sollte mit einer geringen Anzahl von Farbtönen möglichst minimalistisch sein. Ein schwarzer bzw. dunkler Hintergrund sowie weiß bzw. “clean”, sind zu empfehlen, da sie deine Fotos auf natürliche Weise zur Geltung bringen. Gelungene Beispiele dieser Regel findest du auf den Fotografen Homepages der 15 Website Inspirationen von Wix-Nutzern.


Als Nächstes sollte die Form der Darstellung, also die Galerie, zum Format deiner Fotos passe. Porträtaufnahmen, zum Beispiel, werden meistens im Hochformat geschossen und kommen auf einer vertikal ausgerichteten Galerie am besten zur Geltung. Für Landschaftsfotografie hingegen empfehlen wir eine vertikale Galerie, perfekt für Weitwinkelaufnahmen. Wenn du den Fokus eher auf die Kollektion als einzelne Aufnahmen lenken willst, kannst du dies mit einer Gitter Galerie erreichen, die ähnlich wie auf Instagram, zum Scrollen einlädt.



04. Finde das passende Template für deine Motive


Professionelle Website sind eine Vorlagen tolle Möglichkeit, in kürzester Zeit eine schöne Website zu erstellen. Da du als Fotograf andere Anforderungen an deine Homepage hast, als ein Online-Shop-Besitzer oder Designer, eignen sich Templates aus dem Bereich Fotografie am besten für deine Website. Da diese Vorlagen für die spezifischen Anforderungen jedes Fotografie-Genres erstellt wurden, enthalten sie bereits die meisten Abschnitte und Tools, die du benötigst. Natürlich sind alle Vorlagen vollständig anpassbar und erlauben dir somit individuell deine Geschichte in Worten und Bildern zu erzählen.


Auch wenn du vorhast eine Foto-Website von Grund auf neu zu erstellen, ist das Durchsuchen verschiedener Portfolios und Vorlagen eine hervorragende Möglichkeit Ideen zu finden. Egal, ob für eine Hobby Fotografie Homepage oder für etablierte Fotografen – Inspiration kann jeder gebrauchen.



Animiertes gif mit verschiedenen Website Vorlagen von Wix


05. Füge die richtigen Seiten hinzu


Auch hier empfehlen wir dir erst Gedanken zu machen bevor du zur Tat schreitest. Vielleicht nimmst du sogar Stift und Papier zur Hand und schreibst auf, welche Seiten, Abschnitte und Unterabschnitte du zu deiner Fotografen Homepage hinzufügen möchtest.


Als Fotograf brauchst du nicht viele Seiten. Hier sind die absoluten Must-Haves für eine Fotografie Website:



Die Homepage


Damit ist die erste Seite gemeint, auf die deine Besucher stoßen, wenn sie auf deine Website klicken. Hier präsentierst du, was du tust. Der häufigste Fehler, den Fotografen hier machen, besteht darin, keine schriftlichen Informationen zu geben. Wir sehen zu viele talentierte Künstler, die Fotos hochladen und denken, dass Bilder immer mehr sagen als tausend Worte. Wenn nur eine wunderschöne Landschaft angezeigt wird, wie kann ein potenzieller Kunde deine Seite von der eines Reiseanbieters unterscheiden?


Außerdem benötigen Google und andere Suchmaschinen Textangaben, um zu wissen, wer du bist. Stell daher sicher, dass dein Logo, dein Name und dein Fachwissen auf deiner Homepage zu lesen sind.



Die Galerie


Deine Fotogalerie ist der Kern deiner Website und soll zeigen, was du drauf hast. Mit der Wix Pro Gallery hast du die komplette Kontrolle darüber, wie du deine Fotos in Szene setzten möchtest. Für jedes Bild kannst du Qualität und Schärfe individuell einstellen damit deine Kunden sie genauso sehen, wie du es möchtest. Außerdem hast du damit eine große Auswahl an atemberaubenden Layouts (Instagram-ähnliches Raster, Panorama usw.) die vollständig anpassbar sind.


Darüber hinaus bietet die Wix Pro Gallery zahlreiche Optionen, um deine Fotos zu verbessern, zu promoten und auf Social Media zu teilen. Dank des integrierten Bildschutz sind deine Aufnahmen vor dem Herunterladen geschützt. Um deinem Portfolio etwas Abwechslung zu verpassen, kannst du auch Videos und Texte zur Galerie hinzufügen.



Die "Über mich" Seite


Hier zeigst du nicht was du kannst, sondern wer du bist. Das heißt nicht zwangsläufig, dass du über den Tag berichten musst, an dem dir dein Großonkel deine erste Kamera geschenkt hat. Deine Kunden interessieren sich sicherlich mehr für deine Kunst- und Lebensphilosophie, Techniken und was deine Arbeiten inspiriert.


Beschreibe dich in der ersten Person, nicht in der dritten - das wirkt persönlicher und baut eine Beziehung zum Leser auf. Und natürlich solltest du nicht vergessen ein Foto von dir hochzuladen, deine Kunden wollen sehen, wer hinter der Kamera steht.



Die Kundengalerie


Wie die meisten Fotografen erledigst du wahrscheinlich viele Auftragsarbeiten. Verpasse nicht die Möglichkeit, einige der tollen Fotoshootings zu präsentieren, die du für deine früheren Kunden gemacht hast. Das gibt Neukunden eine Vorstellung davon, was sie von dir erwarten können.


Mit Wix Photo Albums kannst du nicht nur eine tolle Kundengalerie anlegen, sondern diese auch zum Herunterladen und Kauf zur Verfügung stellen. Achtung, vergiss nicht dir die Genehmigung deiner Kunden einzuholen bevor du sie auf deiner Website vorstellst.





Die “Kontakt"-Seite


Eine tolle Foto Website nützt natürlich nichts, wenn deine Kunden dich nicht kontaktieren können. Deine Kontaktinformationen können gern kurz und knackig sein: E-Mail-Adresse, Telefonnummer und Social-Media-Links, mehr brauchst du nicht.


Wenn du deinen Kunden die Möglichkeit geben willst, direkt auf deiner Website ein Foto Shootig zu buchen, kannst du Wix Bookings als App in deine Website integrieren. Kunden können damit nicht nur freie Termine im Kalender sehen, sondern auch gleich buchen und online bezahlen. Du kannst auch Termine für Vorgespräche anbieten. So erhältst du weniger Telefonanrufe und hast die Hände frei zum Fotografieren.



Extras (muss nicht aber sehr zu empfehlen)


Mit den oben genannten 5 Seiten hast du alle Kategorien abgedeckt, die du als professioneller Fotograf brauchst. Für alle die mehr wollen, empfehlen wir dir die folgenden drei Komponenten mit einzufügen.


  • Einen Blog: Erzähle deinen Kunden mehr über deine Projekte, Techniken und was es Neues bei dir gibt. Das hilft dir beim Aufbau einer loyalen Community und gibt deiner SEO einen schönen Schub. Dein Blog muss kein literarisches Meisterwerk sein. Stell deine Bilder in den Mittelpunkt und schreibe ein paar Zeilen über das, was wir sehen. Welche Ausrüstung hast du benutzt? Was hast du gefühlt, als du die Aufnahme gemacht hast? Wo wurde das Bild aufgenommen? und so weiter.


  • Einen Online-Shop: Willst du auf eine neue Art Geld verdienen? Verkaufe deine Fotos online direkt auf deiner Website. Du kannst auch Merchandise anbieten und deine Fotos mit Print on Demand auf T-Shirts oder Leinwände drucken.


  • Testimonials: Feature Kommentare zufriedener Kunden und lasse sie für dich sprechen. So stärkst du das Vertrauen potenzieller Neukunden in dich, deine Fähigkeiten und deinen Service.



06. Zeige dich auf Social Media


Es ist ein absolutes Muss, Website-Besuchern die Möglichkeit zu geben, deine Inhalte auch auf Instagram, Facebook und anderen Social-Media-Kanälen zu teilen. Dies ist der einfachste und kostengünstigste Weg, deine Bekanntheit zu steigern und neue Kunden zu gewinnen. Stelle dafür zunächst sicher, dass die relevanten Social-Media-Icons deiner Foto Website deutlich sichtbar sind und mit den richtigen Links zu deinen Profilen versehen sind. Wir empfehlen die Leiste entweder im Menü, in der Fußzeile oder als Anker an der Seite anzuzeigen.


Im nächsten Schritt kannst du deine Bilder in deiner Pro Gallery für das Teilen in sozialen Netzwerken freigeben. Denke daran, den Domain Namen deiner Website in jedem deiner Profile einzutragen, um deine neuen Fans von Social Media wieder auf deine professionelle Website zurückzuleiten (Backlinking).



07. Integriere SEO-Tools


Als Fotograf bist du sicher ein visueller Mensch, was natürlich Teil deines Talentes und Erfolges ist. Auf deiner Website ist jedoch auch etwas sprachliches Geschicke gefordert. Ob es uns gefällt oder nicht, Suchmaschinen können keine Bilder „sehen“, sondern nur Wörter lesen. Wenn du also möchten, dass deine Website im Internet sichtbar ist und somit mehr Verkehr bringt, musst du in die Tasten schlagen.


Beginnen mit deiner SEO-Strategie, indem du in deiner Wix Pro Gallery den Bereich “Medien verwalten” öffnest und für jedes Bild (ja, jedes) die Felder "Titel" und "Beschreibung" ausfüllst. Diese Beschreibung wird als Alternativtext (Alt Text) bezeichnet und erklärt mit einfachen Worten, was auf dem Bild zu sehen ist. Halte deine Beschreibungen einfach und verwende Keywords nur dann im Alttext, wenn die Formulierungen natürlich klingen.


Jetzt können deine Bilder von den Google Bots gecrawlt werden, was das SEO deiner Website optimiert und zudem dabei hilft, deine Bilder leichter bei Google auffindbar zu machen.


Zusätzlich sollte dir die Ladezeit deiner Foto Website wichtig sein. Schnell ladende Seiten und gute Alttexte sind ein Zeichen für Google, dass es sich um eine nutzerfreundliche Website handelt. Wäge also die Anzahl und die Qualität deiner Bilder ab, wie bereits erwähnt empfehlen wir lieber an der Anzahl, als an der Auflösung zu sparen. Die Wix Pro Gallery bietet dir die Möglichkeit deine Bilder in höchster Qualität hochzuladen.



08. Optimiere deine Seite für kleine Bildschirme


Die Chancen sind groß, dass deine Website vorrangig auf Smartphones und Tablets geöffnet wird. Eine der größten Herausforderungen für Fotografen und ihrem Foto Portfolio besteht darin, sicherzustellen, dass Fotos auf Mobilgeräten gut aussehen. Achte also darauf, das Design deiner Foto Website für die Mobile-Website anzupassen.

Gute Nachricht ist, dass sich die Wix Pro Gallery jedem Bildschirmformat automatisch anpasst. Um deine Fotos musst du dir hier also keine Gedanken machen. Was die anderen Elemente deiner Website betrifft, so kannst du im Editor von Wix deine mobile Website in wenigen Minuten optimieren, indem du alle Elemente einfach per Drag & Drop verschiebst. Danach musst du nur noch auf “Veröffentlichen” klicken.



Animiertes gif von der Ansicht einer Website auf unterschiedlich großen Bildschirmen


09. Frage nach Feedback


Vier Augen sind besser als zwei, sechs sehen mehr als vier und so weiter. Es ist schwer unparteiisch zu sein, besonders wenn es um deine eigene Arbeit geht. Darum solltest du auf jeden Fall Freunden, Familie und Bekannten deine neue Fotografie Website zeigen. Sei offen für ihr Feedback und überlege dir, an welcher Stelle du es umsetzen kannst.



10. Bleibe aktuell


Aktualisiere deine Website regelmäßig mit neuen Bildern, sodass wiederkehrende Besucher nach ein paar Monaten auf deiner Website von neuen, aktuellen Fotos begeistert sind. Zum einen zeigst du so, dass du aktiv bist und an neuen Projekten arbeitest, zum anderen ist Aktualität auch oft ein Synonym für Zuverlässigkeit. Zeige also jedem, dass du am laufenden Band großartige Arbeit produzierst.




Das Team von Wix



Erstelle eine Website

Dieser Blog wurde mit Wix Blog erstellt.